2020 Schweden – 16.09.

16.09. Barsta – Hedeviken

 

Es hatte schon die halbe Nacht geregnet und am Morgen war alles grau in grau.


Barsta Campground

Im Regen an der Küste entlang fahren wollten wir nicht und die nächsten Tage waren hier auch nicht besonders gemeldet.
Wir entschlossen uns somit für die Flucht wieder ins Landesinnere. Heute wird es zwar überall nur regnen, aber dafür sind die nächsten Tage besser gemeldet.

Anja hatte für heute morgen statt der E4 eine kleine Straße näher an der Küste herausgesucht. Wie es kommen musste, war die natürlich auch erstmal ungeteert.

Dazu kam nach ein paar Kilometern eine Baustelle und ein LKW stand halb auf der Straße. So gerade so quetschten wir uns vorbei und 200m später landeten wir wieder auf Teer.
Wegen dem Regen bot die Küstenstraße nicht so viel, zumal man von der Küste auch fast nix sah.
So landeten wir dann doch bisschen enttäuscht wieder auf der E4. Der interessanteste Punkt war dann der Rastplatz an der Högakustenbron. Ich finde ja so Bauwerke immer ganz interessant und da musste ich einfach mal raus fahren.


Högakustenbron

In Härnösand fielen wir noch mal in einen Stora Coop ein und später kurz vor Sundvall in den dortigen Systembolaget – Alkohol bekommt man in Schweden nämlich nur dort (außer, man brennt ihn selbst 😉 ).

Wir verließen jetzt die E4 und folgten der E14 ins Landesinnere. Umso weiter wir nach Westen kamen umso weniger wurde der Regen, aber dafür wurde der Wind immer mehr und entwickelte sich zu einem handfesten Sturm.


Noch war es windstill


Die Schweden sind schon einfallsreich bzgl. dem Abstand halten. 😉
https://en.wikipedia.org/wiki/Storsj%C3%B6odjuret – die schwedische Version von Nessie. 😉

Gegen 17:00Uhr erreichten wir den Campground Hedeviken. Die Rezeption war noch besetzt und wir bekamen einen Platz mit schöner Aussicht, aber trotzdem relativ windgeschützt und noch in Reichweite vom WLAN. 🙂

Trotz des Sturmes gingen wir noch ein paar Meter am Wasser entlang, um uns die Füße zu vertreten.


Der Campground rechts mittig. 🙂


Zum Abendessen gab es heute „Palt“ – ein Kartoffel-Mehlteigkloß, gefüllt mit Speck und dazu Preiselbeeren – ein typisches Essen für Lappland.


Schwedischer Whisky – gar nicht mal soo übel 😉

ÜN: Sonfjällscamping Hedeviken – https://www.sonfjallscampen.se – 265SEK
Gefahrene Strecke: 350km
Map: https://goo.gl/maps/BCffVhtTkvWGd2ny5

Kommentare sind geschlossen.