2015 World Tour – 13.03.

13. März 2015 – Sydney

 

Geschlafen hab ich ganz gut, zu mehr taugt das Hotel aber dann doch nicht. Zu allem Überfluss war das WLAN extrem schwach und in meinem Zimmer nur empfangbar, wenn Handy oder Tablet in einer bestimmten Richtung lagen. Willkommen im 19. Jahrhundert…

Auf das Hotelfrühstück habe ich verzichtet und bin mit der Bahn rein nach Sydney; direkt zum Hafen.
Im Gegensatz zu Hongkong war hier strahlend blauer Himmel und es war warm. Was will des Reisenden Herz mehr? Gerade nach dem Schlechtwetterdesaster in Hongkong war dies Erholung pur.

Am Hafen suchte ich mir zuerst ein kleines Cafe für ein kleines Frühstück; lecker Käsekuchen.

Das Ganze natürlich mit Aussicht; inkl. Queen Mary 2 und rechts die „Harbour Bridge“:

Ein paar Meter weiter lachten mich schon die Kuppeln der „Sydney Opera“ an.

Für Fotos war ich aber noch irgendwie am falschen Ort und schaute mal in den angrenzenden botanischen Garten, ob ich die Oper nicht besser drauf bekommen könnte.
Die Suche nach einem passenden Fotoplatz entwickelte sich dann zu einem Streifzug durch den halben Park. *I’m walking on sunshine…* 😉

Hier hinten fand ich dann auch endlich eine schöne Perspektive:

Und weiter ging es im Park.
Von diesen Spinnen hingen in einem Busch mindestens ein ganzes Dutzend.

Auf einem Baum hielt sich eine ganze Meute von Kakadus auf und ich verbrachte eine ganze Weile damit ihrem Treiben zuzuschauen.

Anschließend bin ich wieder zurück zur Oper…

…und gönnte mir eine Führung durch eben diese.
Während der Führung kommt man durch einen Großteil der Säale und man erfährt alles Wissenswertes über die Entstehung und den Bau an sich. Leider war in den Säalen das Fotografieren verboten, aber es war schon sehr beeindruckend.
Ein paar Impressionen von Innen, außerhalb der Konzertsäale, mit viel nacktem Beton, Holz oder Stahl:

Als ich aus der Oper wieder draußen war, fiel mir auf, dass meine Sonnenbrille nur noch ein Glas hatte. Scheinbar ist mir eines irgendwo in der Oper entfallen.
Jetzt brauchte ich eine neue Brille, aber zum Glück gibts an jeder Ecke die kleinen Kioske, die für ein paar AUD Sonnenbrillen haben. Für den Notfall solls gehen.

Danach bin ich in Richtung „Harbour Bridge“ gelaufen.

Irgendwo in der City; eine stetige Mischung aus kleinen alten und neueren großen Häusern.

Mittlerweile zogen auch ein paar Wolken auf, was gar nicht so schlecht war, denn sie spendeten ab und zu gut Schatten. Die Sonne brannte nämlich ordentlich von oben runter. Und wo lag die Sonnencreme? Natürlich im Hotel. 😉

Es war gar nicht so einfach den Aufstieg zur „Harbour Bridge“ zu finden. Da ging es erst mal ordentlich den Berg hoch und dann einiges an Stufen. Ich bin dann bis zum zweiten Pfeiler gelaufen und genoss nur noch die Aussicht.

Wieder zurück, ging es dann rüber zum „Observatory Hill“, wo eine alte Sternwarte steht.

Zurück unten am Hafen holte ich mir ein leckeres Sandwich und machte mal eine längere Pause, um meine Füße etwas auszuruhen.

Anschließend setzte ich meinen Streifzug durch die City fort.

Bis runter zur St. Mary’s Cathedral…

…mit nackten Männern…

…und nackten Frauen

Ich lief dann wieder zurück und kam erneut durch den botanischen Garten, wo ich mich an diesem See dann mal länger zur Ruhe gesetzt habe. War aber schon gefährlich… 😉

Irgendwie hat mich die Hitze doch ziemlich geschlaucht.

An der Oper wieder vorbei…

…überlegte ich mir, ob ich noch bis zum Sonnenuntergang hier warten sollte. Ich habe mich aber dagegen entschieden. Mittlerweile war es 18:30Uhr und ich hätte noch mal 1,5h bis zum Sonnenuntergang warten sollen und mittlerweile hatte mich dann doch die Müdigkeit getroffen, so dass ich dann doch schon ins Hotel zurück fuhr. Nicht, dass ich als „Obdachloser“ schlafend auf einer Parkbank ende. 😉

Ich muss sagen, Sydney hat sich richtig gelohnt. Klar, es war viel zu wenig Zeit, aber die Stadt hat bei mir den ersten Platz aller meiner besuchten Städte eingenommen.

Gelaufene Strecke: zu viel
Übernachtung: Ibis Sydney Airport – 168,28€

Kommentare sind geschlossen.