2015 World Tour – 10.03.

10. März 2015 – Auf dem Weg nach Asien

 

So ein Bett ist schon schöner als ein oller Flugzeugsitz und das Frühstück als solches wirklich erkennbar; kein olles Omlette, sondern frisches Rührei, frische Früchte, frisch getoasteten Toast und streichzarte Butter, die man nicht auch als Mantelgeschoss verwenden kann. 😉
Jedenfalls machte ich mich gut erholt wieder auf zum Flughafen; noch schnell tanken und den Wagen zurückgeben. Dort versuchte man mir noch eine kleine Delle unterzujubeln, aber nicht mit mir. Ich mag sie bei der Annahme übersehen haben, aber in den letzten nicht mal 24h ist diese definitiv nicht rein gekommen. Nach kurzer Diskussion wurde ich dann entlassen; es kam auch nie mehr was.

Der Checkin der Cathay Pacific war leider noch nicht eröffnet und so musste ich mir im öffentlichen Bereich noch etwas die Zeit vertreiben. Die einzige Option bestand auf der kleinen Aussichtsplattform, aber leider hat man hier morgens extrem Gegenlicht und die Sonne knallte durch die Verglasung so durch, dass ich mich lieber etwas nach hinten in den Schatten verzog.

Eine halbe Stunde später konnte ich dann einchecken und bekam auch gleich einen Platz; und dazu noch Fenster. 😀 Da hatte die Prognose doch Recht, dass der Flieger bei weitem nicht voll wird.
Leider musste auch mein Köfferchen dran glauben, denn Cathay besteht auf ihren 8kg und das wird gleich am Checkin gewogen; zumindest wenn einer wie ich nur mit Handgepäck reist. Bei mir waren es 12kg, also byebye. Dadurch, dass ich bereits meinen Sitzplatz hatte, war das Risiko dann doch vertretbar.
Später fiel mir ein, dass dort ja meine USB Powerbar drin war. Die dürfen ja eigentlich nicht im Aufgabegepäck transportiert werden. Mal schauen, ob sie in Hongkong noch drin ist.

Mit Shopping im Duty Free war natürlich nichts, denn wo hätte ich es auf den nächsten Flügen verstauen sollen und so kaufte ich mir nur einen kleinen Kühlschrankmagnet und ein kleines Mitbringsel für Anja.
Bei einer „kleinen“ Eisschokolade genoss ich noch etwas die Aussicht aufs Vorfeld, bis ich mich in Richtung der Gates aufmachte.

Emirates Boeing 777-31H/ER – A6-ECF

Kenya Airways Embraer 190AR (ERJ-190-100IGW) – 5Y-FFA

FlyAfrica Boeing 737-500 – Z-FAB

Im Gatebereich schlenderte ich dann ein bisschen umher; immer auf der Suche nach dem ein oder anderen Motiv. Leider war die Sonneneinstrahlung schon wieder sehr stark, so dass es schnell zu ordentlich Hitzeflimmern kam.

Virgin Atlantic Airways Airbus A340-642 – G-VBUG

Air France Airbus A380-861 – F-HPJC

Cathay Pacific Airways Boeing 777-367/ER – B-KQB

Dieser Flieger war dann auch schon meiner, der mich nach Hongkong bringen sollte.
Diese B777 hat ganze 10 Jahre weniger auf dem Buckel (Indienststellung 07.05.2012) als die A346 der SAA, die mich hier her brachte.

Die Inneneinrichtung auch schön modern mit einem netten Inseat-Entertainment. Sogar eine ganze Latte an Filmen mit deutscher Synchro war vorhanden.
Und das beste war: die beiden Plätze neben mir blieben frei, so dass ich die komplette Dreierreihe für mich hatte. Das ergab dann eine doch recht geräumige Liegefläche. 😉

Die Flugbegleiterinnen asiatisch typisch zuckersüß, aber für meinen Geschmack zu künstlich freundlich. 😉

Sitzabstand Eco-Typisch:

Die Speisekarte

Ich wählte das Hühnchen mit Reis, welches auch ganz annehmbar war.

Außer viel Wasser gab es bei diesem Flug nichts zu sehen.
Madagaskar:

Irgendwann versuchte ich dann ein bisschen zu schlafen, was mir auf Grund der kompletten Reihe doch ganz gut gelang.

Kurz vor der Landung dann noch ein Frühstück, bestehend aus Omlette mit Würstchen. Mein Fall ist es ja nicht.

To be continued…

Kommentare sind geschlossen.