2014 Vancouver Island & Kauai – 16.09.

Noch kurz was zum gestrigen Tag.
Als ich am Abend meine Mails checkte, hatte ich eine Nachricht von unserer nächsten Unterkunft in Ucluelet im Briefkasten. Mit der Dame von dort hatte ich vorher schon nach der Buchung Kontakt, weil da irgendwas nicht geklappt hat und ich neu buchen sollte.
Jetzt kam eine Mail, dass sie meine Buchung übersehen hat und jetzt kein Zimmer für uns hatte. *argh*
Sie hat dann schon mal eine Ersatzunterkunft bei Freunden geblockt, aber diese gefiel uns überhaupt nicht, so dass wir stornierten und etwas anderes buchten. Wenn schon Geld ausgeben, dann für etwas, was uns auch gefällt.
Das ist halt der Nachteil von Buchungen via booking.com; die Hosts machen alles dann trotzdem noch manuell.

16.09.2014 Quadra Island – Ucluelet

 

Da die Fähre nach Campbell River nur stündlich fährt, war die Fahrt um 8:00Uhr unser Ziel. Als ich den Zimmerschlüssel abgeben wollte, war natürlich niemand im Office. Ok, wenn ich warte, ist die Fähre weg. Also legte ich einfach den Schlüssel hinter den Tresen. Bezahlt war ja schon, also kann er ja nichts mehr von mir wollen.

Runter zur Anlegestelle und ab aufs Schiff, perfekt. Bezahlen mussten wir nichts mehr, denn hier zwischen Campbell River und Quadra Island ist das Ticket “return”, d.h. man bezahlt nur in Campbell River.

Am heutigen Morgen fuhren wir den “Coastal Highway” nach Süden, immer auf der Suche nach schönen Küstenabschnitten für die ein oder andere Pause.

Der erste Stop war am “Oyster Bay Shoreline Park”, ca. 14km südlich von Campbell River. Hier soll man gut Vögel beobachten können. Aber bis auf einen Blue Heron war nur tote Hose.

Weiter ging es nach Süden bis zum “Miracle Beach Provincial Park”. Viel los war nicht bei der Tierwelt, aber schon mal mehr als vorhin:

Sandpiper

Least Sandpiper

Noch ein “Great Blue Heron”

Nachdem wir auf der Suche nach einem netten Küstenabschnitt einmal in einem Wohngebiet landeten, war unser letzter Ausflug zum “Seal Bay Nature Park”. Ausgeschildert ist hier nix; ohne Karte wäre man verloren.
Nach einem kurzen Hike durch den Wald…

…landet man unten am Wasser; hier aber ebenfalls fast nix los. Und der einzigste Vogel vor Ort machte sich bei unserem Anblick gleich aus dem Staub.

Soviel also zur Ostküste von Vancouver Island.
Wir schauten noch kurz bei der “Big Qualicum Hatchery” vorbei, aber die Saison war leider schon vorüber. Nur in ein paar wenigen Becken waren noch Lachse zu sehen. Interessant wars trotzdem.

Jetzt verließen wir die Küste endgültig und ab gings nach Westen.
Hier kamen wir natürlich nicht ohne Stop am McMillan Provincial Park aus. Große Bäumchen reizen einfach zu sehr, auch wenn wir schon vor 10 Jahren hier waren.

Hier sieht man gut, wie umgestürzte Bäume die Grundlage für neue Bäume sind:

In Ucluelet angekommen war es dann leider vorbei mit Sonnenschein. Naja, nach so vielen Tagen blauer Himmel war dies gestattet. 😉

Wir checkten zuerst in unser Hüttchen der “Reef Point Cottages” ein. Es war eine schöne Hütte mit voll ausgestatteter Küche, großem Bett, Sitzecke und Terrasse mit Gasgrill. Einziger Nachteil war, dass das WLAN nur bei der Rezeption ging.

Etwas Zeit war heute noch und so fuhren wir zum “Amphitrite Lighthouse”, wo wir uns auf den dortigen Teil des “Wild Pacific Trail” machten.

Zurück bei der Unterkunft hieß es jetzt “Suche nach einer Verpflegungsstation”. Das war gar nicht so einfach; entweder war es zu teuer oder die Bewertungen sehr durchwachsen.
Wir entschieden uns dann für die Float Lounge. Diese zu finden war dann ein bisschen tricky. Ich hatte die Adresse, welche auch schnell gefunden war, aber dort war nur das “Black Rock Oceanfront Ressort”. Erst ein Blick dort hinein offenbarte die Lounge. Die Lounge gehört zum Hotel, aber trotzdem kann dort jeder essen gehen. Die Karte ist klein, die Speisen aber sehr lecker. Sehr zu empfehlen.

Am Abend haben wir noch einen Nachteil unserer Unterkunft bemerkt; der Kühlschrank war ziemlich laut. Zum Glück lief er nicht die ganze Zeit, so dass es nicht so störend war. Wer ihn aber nicht benötigt, kann ihn auch ausschalten. 😉

Der Wetterbericht für die nächsten zwei Tage hier ließ leider nichts Gutes erahnen. Wir müssen wohl mit schlechtem Wetter leben. Machen wir das Beste draus.
Viel mehr machten wir uns Sorgen über das Wetter auf Kaua’i. Laut Wetter-App wird es jeden Tag schlechter. 🙁

Unterkunft: Reff Point Cottages (http://reefpointcottages.com/) – 120CAD
Gefahrene Strecke: 300km
Map: https://goo.gl/maps/Mej87

Kommentare sind geschlossen.