2014 Sint Maarten – 13.04.

13.04. Sint Maarten

 

Der letzte Tag auf Sint Maarten stand wieder ganz im Zeichen des Spottings. Da sich aber morgens nichts gescheites angekündigt hat, konnte ich in Ruhe ausschlafen. 🙂
Im laufe des Vormittags begab ich mich wieder zum Maho Beach. Es war noch ziemlich zugezogen, aber das wird sich bestimmt wieder geben.

Den Anfang, bei leider noch komplett bedecktem Himmel, machte die Sunwing (B737-800 „C-FEZF“) aus Toronto.

Nach etwas Kleinkram kam der nächste Kanadier, dieses Mal aus Montreal; Air Transat A310-300 „C-GTSH“

Schon zu dieser Zeit hatte sich der Jumbo der KLM mit gut 3h Verspätung angekündigt.

Aus Panama City eine Embraer 190 („HP-1558CMP“) der Copa Airlines.

American Airlines B757-200 „N187AN“ aus New York JFK

DHC8-300 „V2-LFV“ der Liat aus St. Kitts

Es ging dann wieder Schlag auf Schlag, z.B.
United Airlines B737-700 „N15712“ aus Washington.

Und dann kam auch schon der A340-300 der Airfrance

Die Air Transat von vorhin hat mich dann richtig verar…t. Hier starten eigentlich alle Flieger die 10 vom Strand weg. Nur heute, in diesem Moment, nahm die Air Transat den Weg (28) zum Strand hin. Und ich Dussel hatte in dem Moment die Kamera nicht in den Händen, sondern war Füße kühlen. Der Anblick, wie der Vogel über den Strand ist war geil, aber leider ohne Bild. 🙁

Bevor mir das heute noch mal passiert (sollte auch nicht mehr vorkommen 🙁 ) und sich mein Schattenplatz in einen Sonnenplatz umwandelte, zog ich in die Sunset Bar um. Bei einem kühlen Drink wartete ich auf die verspätete KLM.
Hier mal ein Eindruck wie nah man an der Startbahn dran ist.

Zur Abwechslung etwas Privatfliegerei.
Canadair CL-600 Challenger

Und dann kam sie, die B747-400 der KLM

Ich zog dann wieder um, dieses Mal ans andere Ende der Startbahn, denn ich wollte ein paar Bilder beim Start machen.

Westjet B737-700 „C-GWSO“ nach Toronto

Die Airfrance geht wieder raus nach Paris.

Für die KLM war mir dann sogar meine kleinste Brennweite zu lang…

Da die kleineren Flieger hier nicht wirklich gut zu erwischen waren, fuhr ich wieder zurück Richtung Maho Beach.

Sandstrahlen gefällig?

Und für Leute mich richtig Geld; eine private B767-300ER „P4-MES“ (Eigentümer ist niemand geringeres als Roman Abramovich, russischer Milliardär und Eigentümer vom FC Chelsea London)

Mit einem recht schönen Sonnenuntergang verabschiedete sich dieser Tag dann auch von mir:

Kommentare sind geschlossen.