2014 Sint Maarten – 09.04.

09.04.2014 Sint Maarten / Anguilla

 

Wenn ich schon mal hier bin, dann kann ich mir auch die nahen Nachbarinseln anschauen; heute z.B. Anguilla.
Zuvor genehmigte ich mir aber ein Frühstück am Strand. So ein bisschen Urlaub muss sein.

Gut gestärkt fuhr ich nach Marigot, auf der Suche nach dem Hafen. Mit Naviunterstützung war dieser und auch der Fährableger auch bald gefunden.
Ein paar Leute standen schon bereit. Am ersten Schalter gabs das Einreiseformular für Anguilla und am zweiten musste die Ausreisesteuer von 5USD berappt werden.
Nach der Passkontrolle saß ich dann im Warteraum, füllte meine Einreisekarte aus und fragte mich dann, wo ich denn eigentlich das Ticket fürs Boot herbekomme. Da aber die anderen Passagiere auch noch nichts offensichtlich hatten, ließ ich es einfach mal auf mich zukommen.

Das Boot kam pünktlich und ich sicherte mir einen Platz im Freien.
Blick auf Marigot:

Kurz nach der Abfahrt wurden auch die 15USD für die Fähre kassiert.
Auf Anguilla angekommen, durch die Immigration durch, brauchte ich erst mal ein Fortbewegungsmittel. Mein präferierter Mietwagendealer (www.andyrentals.com) hatte leider nichts mehr verfügbar, aber ein anderer vor Ort hatte noch was, aber irgendwie hatte ich den Eindruck über den Tisch gezogen zu werden. 60USD für einen Tag war dann doch recht hoch, aber eine Alternative gabs nicht.
Egal, Navi angeschmissen und los gings zur „Shoal Bay East“, laut Berichten dem schönsten Strand von Anguilla.
Parken kann man dort für 5USD für den ganzen Tag; ich hatte aber nur 3$ klein, sonst nur 50er. Der Parkplatzwächter gab sich erst mal mit 3$ zufrieden; die restlichen soll ich ihm später geben. Ok, aber das heißt, ich muss das irgendwie in einer der Bars klein machen. Wird sich später drum gekümmert.

Der Strand ist wirklich nett; weißer Sand und türkisblaues Wasser. Aber leider nix mit Palmen. Die standen dann erst hinter den Zäunen zu den Häusern. Leider wird auch hier an den Stränden viel gebaut.
Es war allerdings wenig los und so beschloss ich etwas hier zu bleiben. Ich lief den Strand etwas entlang und suchte mir ein paar Fotomotive.





Nach soviel Sonne brauchte ich Schatten und da es diesen hier kostenlos nicht gibt, mietete ich mir eine Liege mit Schirm für 10USD. Nicht günstig aber noch ok.
Dazu einen kleinen Cocktail (alkoholfrei, muss ja noch fahren) von der Strandbar und ich machte Pause. So kam ich auch an meine fehlenden 2USD. 😉
Nach einiger Zeit und einigen erfrischenden Runden im Wasser machte ich mich dann wieder vom Acker. Ich wollte noch ein paar andere Strände anschauen.
Dem Parkplatzwächter die fehlenden 2USD abgedrückt und ich war wieder auf Achse.

Der nächste Strand war „Meads Bay“. War ganz angenehm.




Weiter westlich kam ich leider nicht mehr; ein „Private“ Schild versperrte mir den Weg.

„Barnes Bay“ – leider komplett ohne Schatten

Am frühen Nachmittag beschloss ich zurück zu fahren. Anguilla war schön, an den Stränden aber meist kaum Schattenmöglichkeiten; oder nur gegen Bezahlung.

Wieder in Marigot angekommen, wollte ich den westlichen Teil von St. Maarten erkundigen. Der Verkehr nahm mir aber jede Lust dazu. Und die ganzen Bettenburgen ließen mich an einem schönen Strand arg zweifeln.
Einen Stop machte ich am Grenzstein zwischen St. Maarten und Saint Martin. 1648, nachdem die Spanier die Insel verlassen haben, wollten sowohl die Franzosen, als auch die Holländer die Insel wieder zurück. Im Vertrag von Concordia wurde am 23.03.1648 die Teilung der Insel beschlossen. Der südliche Teil „Sint Maarten“ ist ein autonomer Staat innerhalb des niederländischen Königreiches. Der nördliche Teil „Saint-Martin“ ist ein französisches Überseegebiet und gehört damit zu Frankreich und der EU an.

Ich bin dann wieder zu „Maho Beach“ gefahren, vielleicht gibts ja noch was interessantes.

Air Sunshine Cessna 402C

Caribean Airlines B737-800 – Mal etwas als Stimmungsbild

Insel Air MD-82

Spässchen für manche…

Luxusliner auf Kreuzfahrt – „Oasis of the Seas“

Warnschilder gibts, aber es hält sich niemand wirklich dran

Air Antilles Express

Sonnenuntergang

Inselpost – DHL Cessna 208B Caravan

Nach einer Runde im Pool ging ich zum Abendessen ins Restaurant im Hotel. Nicht die günstigste Möglichkeit aber sehr lecker. Das hat einen entscheidenden Vorteil. Ich konnte einen schönen Cocktail trinken und muss nicht mehr fahren.

Kommentare sind geschlossen.