2003 USA – Südwesten – 19.08.

19.08.2003 – Williams – Grand Canyon NP – Kanab

Wir waren wieder zeitig wach, nahmen ein gar nicht mal so schlechtes Frühstück zu uns und machten uns wieder auf den Weg.

Zuerst ging die Fahrt über die SR64, dann SR180 nach Norden zum Grand Canyon. Einen kurzen Fotostop machten wir noch am „Flintstones Campground“. Der sah einfach cool aus.
Kurz nach 9:00 Uhr erreichten wir dann den Grand Canyon. Da fährt man eine ganze Zeit über eine Ebene, durch Wälder und vermutet nicht mal in Gedanken eine solche Schlucht in der Gegend. Als wir dann den Rim erreichten klappten uns regelrecht die Kinnladen nach unten, so eindrucksvoll war dieser Anblick.

Wir nahmen den nächsten Shuttle Bus am West Rim Drive (dort geht es nur per Shuttle Bus voran) bis zum ersten Viewpoint. Von dort liefen wir direkt an der Kante des Canyon den Trail bis zu den nächsten Viewoints (Anja immer auf der Suche nach einer Klapperschlange).
Hinter jeder Biegung gab es neue Formationen zu entdecken.

Ab dem Hopi Point nahmen wir dann wieder den Shuttle und fuhren bis zur Endstation „Hermits Rest“. Nach einer längeren Pause nahmen wir wieder den Shuttle zurück zum Startpunkt. Wir gingen wieder zum Auto und fuhren die restlichen Viewpoints am East Rim Drive ab, wo es wieder klasse Aussichten in den Canyon gab. Irgendwann wird bestimmt der Tag kommen, an dem ich mal den Trail bis zum Colorado River runter nehme.
Am North Rim ging mittlerweile ein ziemlich heftiges Gewitter nieder. Das sah einfach großartig aus.

Am Osteingang des Grand Canyon NP war erstmal Warten angesagt, da hier die Straße gebaut wurde. Ampeln gibt es keine, sondern es stehen immer Leute, meistens Frauen, mit Stop-Schildern in der Gegend. Irgendwann kam dann ein Follow-Me Auto und navigierte uns durch die Baustelle.

Die Fahrt ging dann auf der SR180 weiter. Unterwegs hielten wir noch kurz am Little Colorado Canyon an. Anschließend ging es weiter auf der US89 nach Norden, vorbei an Page, über den Glen Canyon Dam bis nach Kanab.

Hier gestaltete sich die Suche nach einem Motelzimmer schon komplizierter, aber im Treasure Trail Motel hatten sie noch ein Zimmer für uns. Nach einer Erfrischung im Pool und dem Abendessen, schrieben wir noch ein paar Karten, schauten etwas fern und schliefen sehr zufrieden ein.

Kommentare sind geschlossen.