2020 Schweden – 07.09.

07.09. Rödan – Tällberg

 

8:30Uhr war heute Aufbruch und nur knapp 90km bis zum ersten Ziel – dem Tiveden Nationalpark.
Nach knapp 1h Fahrtzeit erreichten wir ihn, die letzten Kilometer im Park auf einer guten Schotterstraße.
Auf dem Parkplatz war zu dieser Uhrzeit noch nicht viel los; vielleicht eine Handvoll Autos und 2-3 Womos.

Laufen wollten wir hier den 4,6km langen Rundweg “Trollkyrkorundan”. Von der Dauer gab es unterschiedliche Angaben; von 1,5h in der Komoot-Wanderapp bis zu 3,5h auf der offiziellen Parkkarte.
Der Tiveden Nationalpark (http://www.sverigesnationalparker.se/de/nationalpark-wahlen/tiveden-nationalpark/) ist so komplett anders zum Store Mosse von gestern. Hatten wir gestern ein ebenes Moor vor uns, gab es heute schon etwas berg-auf-berg-ab in einer felsigen Landschaft. Man läuft meist über Wurzeln oder Steine – gutes Schuhwerk ist Pflicht.
Der Park ist noch recht jung (1983 gegründet) und das Waldgebiet soll sich mal zum Urwald entwickeln.


Wieder alles grün…


… oder mehr felsig


Auf den Felsen kann man hochkraxeln, aber man sieht dann auch nur Bäume. 😉


An ein paar Seen kommt man auch vorbei – hier der Metesjön

Noch mal die Aussicht genießen und dann waren wir auch schon rum – nach 3,5h. 😉
Der Parkplatz war jetzt schon ganz gut gefüllt. Trotzdem kamen uns auf der Wanderung nur so ca. 15 Leute entgegen.

Nach Norden meinten die Navis geht unsere Fahrt weiter, aber da war ja nur die Schotterstraße und die nächste Kreuzung ist über 20km. Also weiter fahren, oder den längeren, aber bekannten, Weg zurück? Nach einiger Diskussion fuhren wir weiter und tatsächlich, als wir nach kurzer Zeit die Parkgrenze passierten, was wieder Teer unter den Reifen.


Die erste Schotterstraße in Schweden – und es sollte nicht die letzte bleiben.

Unser Ziel war heute Tällberg am Siljan See. Das war dann doch noch mal einiges an Fahrt und zwei Baustellen kosteten uns einiges an Zeit.
Eigentlich war noch geplant Fleisch einkaufen zu gehen, aber wir kamen an keinem Supermarkt vorbei. Verschieben wir es halt auf morgen.

Bei Ankunft auf dem Campground begann dann das gleiche Spiel wie gestern – Telefonnummer anrufen und schauen, was passiert. Hier bekam man am Telefon den Code für die Toi, bezahlen aber erst morgen ab 9:00Uhr. Die vertrauen schon den Gästen…
Leider auch erst die Duschmarken da erhältlich. 🙁
Über diese 5SEK für die Duschen regen sich übrigens auch die Schweden auf, denn kaum ein Schwede hat noch Bargeld dabei, geschweige denn Münzen. Die machen alles mit Swish oder Karte. 😉


Info am Campground Tällberg

Der Campground ganz gut gefüllt, aber genug Luft für jeden.
Bis auf die notwendigen Duschmarken war der CG ganz gut, die Sani-Anlagen sauber und überall Desinfektionsspender. Am Getränkeautomat in der Küche holte ich mir noch für je 20SEK (Bezahlung natürlich kontaktlos) eine Cola und eine Fanta.

Wir liefen noch eine Runde am See, bevor es zum Abendessen in den Camper ging.


Kleiner Hafen am Campground Tällberg

Das Dusche wurde heute einfach mal verschoben. Wir hatten so gar kein Gefühl, wie lange die beiden Gasflaschen langen, wenn wir jeden Tag kochen und wohl in den nächsten Tagen doch mal die Heizung bräuchten. Im Norden von Schweden Gasflaschen zu füllen, kann ein Abenteuer werden.

ÜN: Tällberg Camping – http://www.tällbergscamping.se/ – 230SEK
Gefahrene Strecke: 390km
Map: https://goo.gl/maps/zdSt8ySiSTVZ9KsN6

Kommentare sind geschlossen.