2015 Südafrika – 07.10.

07.10. Gecko Creek – Namaqua National Park

 

Die Maus von gestern war heute Nacht natürlich wieder aktiv und, genauso natürlich, haben die aufgestellten Lebendfallen vom Host nix gebracht. Wie auch, wenn die Maus im Dach und die Falle unten auf dem Boden ist. Vielleicht auch ganz gut so, denn so sucht die imaginäre Schlange nach der reellen Maus im Dach und nicht in der Hütte. 😉

Ich hatte erwähnt, dass wir vorgestern erfahren haben, dass sich der „Elephant Rock“ hier auf der Farm befindet; einfach dem Pfad folgen, der hinter dem Felsen los geht, wo wir vorgestern Abend drauf waren.
Wie weit es wäre, konnte uns aber keiner sagen; vielleicht 1h oder so.

Wir laufen und laufen, über Stock und Stein, hoch und runter und vom Gefühl irgendwie im Kreis herum. Irgendwann wussten wir gar nicht mal mehr, ob wir überhaupt noch richtig sind; was nach Weg aussah wurde eingeschlagen.
Nachdem wir dann jegliche Lust verloren hatten, trafen wir endlich auf die alte Straße, an der der Felsen liegen sollte und tatsächlich, da war er.


Geht doch als Elefant durch, oder?

Zurück ging es dann die alte Straße entlang und es war in knapp 30 Minuten erledigt.
So als Tipp: Nutzt die Straße; beim Wolfsschild abbiegen und nach ein paar hundert Metern ist der Felsen rechts. Mit einem SUV könnte man sogar fahren. Aber hinterher ist man sowieso immer schlauer.


Webervogel beim Weben, aka Nest bauen


Die “Southern Rock Agama” geht fremd; nicht auf Felsen, sondern auf einem Baum ist sie unterwegs.

Jetzt aber los. Alles ins Auto verfrachtet, noch mal frisch gemacht und weg. Die Baustelle in Clanwilliam kostete heute keine Zeit. Wir sind rein in den Ort, um die Vorräte wieder aufzufüllen. Es gab übrigens immer noch kein „ZA-Schild“.

Wieder auf dem N7 nach Norden gab es nichts zu sehen außer langweiliger Straße. In Garries tankten wir noch mal voll und erreichten bald danach den Namaqualand National Park.
Während der Blütezeit ist hier Full-House, derzeit eher gähnende Leere. Wir hatten für die kommenden zwei Nächte eine Cabin gebucht und damit waren wir wohl für diese Zeit die einzigen Übernachtungsgäste.
Die Hütten sind aber eine Wucht; sehr groß und mit *sabber* riesiger Indoor-Grillanlage.


Sowas nennt sich Indoor-Grill

Hier oben im Skillpad-Gebiet machten wir uns später noch auf unseren ersten Gamedrive. Sogar ein paar Tierchen ließen sich blicken.


Typisch Afrika, ein paar Oryx stehen in der Landschaft herum.


Ein Hüpftier der kleineren Art; ein “Common Stick Grasshopper”


Eine Gackeltrappe bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Wegrennen.


Das Steinböckchen hat ganz schön Haare in den Ohren und Wimpern, die jede Lady verblassen lassen. 😉


Die Sonne bettet sich so langsam hinter die Wolken.


Den Himmel heute mal in Rot


Und kurz vor Schluss noch mal in Blau

Übernachtung: Skilpad Rest Camp – 67€
Gefahrene Strecke: 342km
Karte: https://goo.gl/maps/Nv5UGXFK39R2

Kommentare sind geschlossen.