2015 Singapore – 10.01.

10.01. Abschied

 

Und dann war er auch schon da, unser letzter Tag in Singapore.
Der Flug ging erst abends und so nutzten wir die Zeit für einen nochmaligen Besuch im „Buddha Tooth Relic Temple“.

Wie schon vor ein paar Tagen gesagt, haben wir erst nach unserem ersten Besuch erfahren, dass es mehr als nur das Erdgeschoss gibt und so begaben wir uns auch in die weiteren 3 Stockwerke des Tempels.
Ganz oben auf dem Dach befindet sich die „Ten Thousand Buddhas Pagoda“ mit dem „Vairocana Buddha Prayer Wheel“.

In den zwei Stockwerken drunter befand sich zum Einen eine Ausstellung bzgl. Buddhas und ein Gebetsraum mit dem heiligen Zahn. 😉

Interessant wars schon, aber irgendwann überkam mich schon eine gewisse Übersättigung von Buddhas, so dass ich nur noch wartete, bis Anja fertig war. 😉

Weiter ging es noch zur St. Andrews Cathedral, die aber von außen mehr her macht, als von innen. Da war sie doch eher schlicht gemacht.

Nachdem ich mir meinen Geocache für SIngapore holte, fuhren wir kurz zur Unterkunft und checkten dort aus. Ich für meinen Teil wollte noch etwas am Flughafen spotten und so fuhren wir schon am frühen Nachmittag wieder zum Airport raus.
Es gibt direkt im öffentlichen Bereich einen Aussichtsbereich, der relativ gut zum Fotografieren geeignet war. Anja schickte ich derweilen den Flughafen erkunden.

Emirates Boeing 777-31H/ER – A6-ENK

Xiamen Airlines Boeing 737-86N – B-5382

Viel mehr wurde hier allerdings nicht, da plötzlich der tägliche Monsunregen niederging und jetzt nichts mehr erkennbar war. Und durch die verregnete Scheibe machte fotografieren gar keinen Sinn mehr.
Anja kam allerdings auch schon enttäuscht wieder, da alle interessanten Orte im Sicherheitsbereich waren.
Wir schauten somit mal, ob wir unser Gepäck schon los bekommen könnten und tatsächlich, der Counter war bereits besetzt.

Somit war der Weg frei und wir zogen mal gemeinsam durch den Airport, z.B. durch den Schmetterlingsgarten:

Der Regen hatte dann wieder aufgehört und ich suchte mir noch mal ein ruhiges Plätzchen:
Scoot Boeing 777-212/ER – 9V-OTB

All Nippon Airways – ANA Boeing 787-8 Dreamliner – JA831A

Tigerair Airbus A320-232 – 9V-TRL

Cebu Pacific Air Airbus A330-343 – RP-C3344

Dann wurde es dunkel und wir aßen noch etwas im örtlichen Hard Rock Cafe, bevor wir uns auf ein paar Sitzliegen bequem machten und aufs Boarding warteten.
Warum müssen eigentlich manche Musik direkt aus den Lautsprechern ihres Notebooks hören, anstatt mit Kopfhörern?

Irgendwann später war Boarding und ein langer, aber ereignisloser Rückflug begann.

Damit endet unser Kurztrip nach Singapore. Ich hoffe, es hat gefallen und wir sehen uns in Kürze an gleicher Stelle wieder.

Fazit

Singapore allgemein:
Die Stadt hat uns sehr gut gefallen. Am Anfang waren wir schon etwas skeptisch, ob wir die ganze Zeit sinnvoll nutzen können, aber im Endeffekt hat sie nicht mal gelangt, um alles zu sehen.
Die Koexistenz von Natur und Stadt ist schon sehr beeindruckend und so kann man jederzeit recht schnell dem geschäftigen Treiben in der Innenstadt entfliehen.
Wir hatten uns zum Glück eine Jahreszeit heraus gesucht, wo man sich außerhalb geschlossener Räume noch bewegen hat. Im Januar gibt es nämlich noch die „kühlenden“ Winde vom Meer. Sobald die etwas später wegfallen, wird es deutlich unangenehmer und nochmals wärmer.

Fortbewegung:
Am besten mit der sehr günstigen (und sehr sauberen) Metro, wobei auch Busse durchaus praktikabel sind, sobald durchgestiegen ist, welcher wohin fährt.
Hier sind auch alle extremst diszipliniert und stellen sich sauber in einer Schlange an, egal wie viele Passagiere es sind.

Essen:
Entweder teuer und quantitativ sparsam in richtigen Restaurants oder spottbillig und reichlicher in der Menge in den Hawker Centern. In letzteren sollte man aber genau schauen, was man bestellt, sonst entpuppt sich so manches als Griff ins Klo. 😉

AirBnB:
Für uns war es das erste Mal, dass wir diese Form der Übernachtung getestet haben, da Hotels einfach viel zu teuer waren. So zahlten wir jetzt für 8 Nächte nicht ganz 800€ und hatten ein tolles Zimmer mit Aussicht und eigenem Bad mitten in Downtown. Das nächste Mal würde ich nur eine ganze Wohnung mieten und nicht nur ein Zimmer, da es dann deutlich ruhiger ist.

Flug mit LH im A380:
Professionell unauffällig. FRA-SIN in Business war ok, Rückflug in Eco aushaltbar. Die Beinfreiheit war nicht schlimmer oder besser als woanders, nur die Box fürs Inseat hat bei mir doch extremst gestört. Das gibt ne virtuell Watschn an den Designer.

Kommentare sind geschlossen.