2010 USA – Nordwesten – 21.07.

21. Juli 2010 Idaho Falls – Colter Bay

 

Schon gestern Abend haben wir beim BBQ überlegt, was wir heute machen, denn der Tag war so gar nicht geplant, aber durch mehrere Zufälle, siehe The Dalles, nun mal da. Theoretisch könnten wir zum Yellowstone fahren, aber der Zeltplatz ist erst ab morgen reserviert. Ich schlage vor, dass wir doch einen Tag im Grand Teton verbringen. Danilo findet dort einen Campground, der nach dem First Come First Save Prinzip funktioniert, also geben wir dem eine Chance. 🙂

Bis Jackson Hole sind es nur knapp 150 km, so dass wir recht früh am Tag dort ankommen. Leider meint es das Wetter heute nicht so gut mit uns. Kaum überqueren wir die Berge regnet es. Wir wollen uns ja bei unserem bisherigen Wetterglück nicht beschweren und da der Tag ja gar nicht geplant war, nehmen wir es ohne Murren hin.

Von Jackson Hole aus machen wir uns auf den Weg zum Grand Teton National Park. Der Park wurde 1929 gegründet und umfasst eine Fläche von ~1.300 km². 2010 kamen 2.669.374 Besucher, 2 davon waren wir.

Ich will unbedingt Bison sehen und da wir das letzte Mal am ehesten in der Nähe der Mormon Row Glück hatten, fahren wir dorthin. Direkt dort gibt es keine, aber wir fahren ein wenig weiter nach Osten und da sind sie. Es regnet ununterbrochen, aber das scheint die Tiere nicht zu stören. Das Fell ist komplett durchweicht und tropft, toll anzusehen, auch wenn ich froh bin trocken im Auto zu sitzen.


Weiter geht es zum Colter Bay Campground. Wir haben Glück und erhalten einen wunderschön gelegenen Zeltplatz :hand:. Wir bauen das Zelt auf und schon geht es weiter.

Da es immer noch regnet, entscheiden wir uns zurück nach Jackson zu fahren und dort die nötigen Einkäufe zu erledigen. Bei der Post decken wir uns mit Briefmarken ein, beim Safeway werden die allgemeinen Vorräte wieder aufgefrischt. Danach spazieren wir noch ein wenig durch die Stadt, da wir dafür das letzte Mal keine Zeit gehabt hatten.

Der Regen wird weniger und so machen wir uns wieder auf in den Park. Auf dem Weg entdecken wir direkt neben dem Hauptparkstrasse ein Moose mir Kalb, so wie neben uns noch mehr Menschen. Die Beiden scheint zum Glück nichts aus der Ruhe zu bringen – seht selbst:


Weiter geht’s zum Jenny Lake, der aber bei dem trüben Wetter nicht viel zu bieten hat. Daher entscheiden wir uns dafür, unseren Lieblingsplatz anzusteuern – Schwabachers Landing. Bisher hatten wir hier immer Glück Tiere zu sehen und auch heute, wenn auch nur klein, dafür fein.



Vorbei am Oxbow Bend geht es zu unserem zweiten Lieblingsplatz – Cattleman’s Bridge Site.

Hier hatten wir das letzte Mal einen Weißkopfseeadler gesehen. Natürlich hofften wir auch dieses Mal wieder Glück zu haben. Das hat leider nicht geklappt, aber ein Paar Pelikane hat eine tolle Show gezeigt, so dass sich der Weg auf jeden Fall gelohnt hat.


Es fängt wieder an mit Regnen und wir fahren zurück zum Campground. So können wir die Zeit für notwendiges Wäschewaschen nutzen. Da es nicht besser wird und somit kein Feuer möglich ist, essen wir kurzerhand im John Colter Cafe Court. Zwischendurch erhaschen wir noch einen Blick auf den Sonnenuntergang.

Wieder zurück am Zelt wird mir noch einmal bewusst, dass wir uns hier in Bärengebiet befinden. Zu Danilo’s Amüsement verstaue ich penibel alle Sachen, die auf dem verteilten Handzettel stehen in der Bärenbox. Ein wenig beruhigt das, aber warum müssen wir denn direkt mit dem Zelt am Waldrand stehen. Danilo stört das gar nicht und als es ans Schlafen geht, ist er sehr schnell weg. Ich kann kein Auge zu machen, ich höre alle Geräusche im Wald und so vergeht die Zeit.

Gefahrene Strecke: 385.6 km
Übernachtung: Colter Bay Village Campground 20 USD

Map: Idaho Falls – Colter Bay

Bild des Tages:
Hier der Schauplatz meiner schlaflosen Nacht

Kommentare sind geschlossen.