2009 USA – Texas/New Mexico – 28.10.

28.10.09 Junction – Del Rio

 

Pünktlich bei Sonnenaufgang brachen wir gen Westen auf; natürlich bei schw…e Kälte und leuchtender Kontrolllampe. 😆

Unseren Morgenspaziergang erledigten wir in Sonora im örtlichen Wildlife Refuge. Echtes Wildlife haben wir zwar nicht gesehen, aber als Spaziergang völlig ok. Muss man aber nicht gesehen haben.

Gegen 10:00Uhr erreichten wir die „Caverns of Sonora“. Schon kurz nach dem Aussteigen kam uns eine Frau entgegen und fragte, ob wir wegen einer Tour hier wären. Eine Tour wäre gerade gestartet und wenn wir uns beeilen, würden wir diese noch erwischen.
Also Kamera gepackt (Taschen, Stative etc. sind nicht gestattet), schnell den Eintritt bezahlt und eine weitere Angestellte begleitete uns durch den Eingang der Höhle zu der gerade gestarteten Gruppe.
Achso: Jacken oder dicke Pullover kann man sich hier schenken. Da unten ist es immer über 20°C warm.

In den kommenden 1,5h (ca. 1,75 Meilen) sahen wir unglaublich schöne und grazile Formationen, denen man teilweise extrem nah kommt. Hier unten heißt es wirklich aufpassen. Wie schnell stößt man mit dem Kopf mal irgendwo an.

Hier mal ein paar Impressionen:





Viel zu schnell war die Tour vorbei und wir erreichten wieder das Tageslicht.

Weiter ging die Fahrt nach Süden über sehr einsame Ranchroads. Ohne Navi ist man hier übrigens verloren, da so mancher Abzweig nicht beschildert ist. Auf den folgenden 40 Meilen sahen wir dann übrigens mehr Rinder und Pferde auf der Fahrbahn als Autos (es waren 4 Autos und 10x soviele Pferde/Rinder). 😉

Wie sangen Klaus&Klaus so schön: „Da steht ein Pferd auf ‚m Flur“…

Gegen 13:00Uhr erreichten wir wieder die Zivilisation und fuhren gleich weiter zum „Seminole Canyon SP“. Jetzt in der „Winterzeit“ gibt es auch nachmittags eine Tour um 15:00Uhr, für welche wir uns erstmal Tickets kauften.

Ungefähr ein Dutzend Leute waren es, die mit der Rangerin in den Canyon hinunter wanderten. Trotz das es Ende Oktober war, hatten wir gut über 20°C im Schatten, welcher allerdings in der ersten Zeit doch recht rar war.
Im Canyon, der ausschließlich durch Flash Floods entstanden ist, führt die Tour in verschiedene Abschnitte, die sehr eindrucksvolle Wandmalereien zeigen.


Bevor dieser Canyon unter der Obhut des Staates stand wurde hier viel von „Forschern“ und Schatzsuchern gegraben, die hier eine reine Mondlandschaft hinterlassen haben.
Auf die Frage, ob man dies mal abtragen möchte, um an evtl. verborgene Malereien zu gelangen, meinte die Rangerin, dass dies nicht geplant ist; man weiß genug über die Ureinwohner. Somit werden höchstwahrscheinlich viele Wandmalereien noch für lange Zeit vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Naja, jedem seine Meinung.

Nachdem wir uns wieder aus dem Canyon heraus gekämpft haben, fuhren wir nach Del Rio, um uns unsere Übernachtung für die kommende Nacht zu suchen.
Die Auswahl war groß und so hatten wir die Qual der Wahl, entschieden uns dann im Endeffekt für das LaQuinta.
Für das Abendessen hatte man uns das „La Hacienda“ empfohlen, welches allerdings in einer Gegend lag, welche uns nicht wirklich geheuer vorkam.

Somit blieben wir beim alt bewährten und kehrten im Applebee’s ein. Das Essen war lecker und sehr reichlich.
Zum Beine vertreten sind wir dann noch in den benachbarten Halloween-Shop gegangen; klasse, aber nicht wirklich viel als Reisegepäck geeignet.

Übernachtung: La Quinta Del Rio – 73,15USD incl. Tax
Map: Junction – Caverns of Sonora – Seminole Canyon – Del Rio

Kommentare sind geschlossen.