2020 Schweden – 05.09.

04./05.09. Womo-Übernahme und Fahrt bis Puttgarden (Fehmarn)

 

Die Übernahme des Wohnmobils war für den 04.09. 15:00 Uhr terminiert. Kurz vor 12 rief aber DRM an und meinte, dass Womo wäre fertig. Wir somit ins Auto und ab nach Kelsterbach.
Die Übernahme lief recht entspannt; alles soweit erklärt bekommen und ein paar existierende Schäden wurden notiert. In deutlich unter einer Stunde waren wir vom Hof. Wir waren auch die einzige Übernahme heute; nach uns wurde das Wochenende eingeläutet.

Da der Tank nur viertel voll war, fuhr ich daheim noch tanken und besorgte gleich noch einen Kanister AdBlue. Wer weiß, ob wir in der schwedischen Pampa überall welches bekommen können?
Daheim fiel uns dann noch auf, dass wir vergessen haben, auf die reservierten Campingstühle und -tisch hinzuweisen. Sonst hatten wir keine Extras bestellt, aber genau dies haben wir alle vergessen. In Kelsterbach war natürlich niemand mehr zu erreichen, so schrieb ich einfach eine Email an DRM, damit die bei der Rückgabe nicht noch was vermissen. 😉

Der Rest des Tages wurde damit verbracht, das Womo zu füllen; mit Klamotten und allerlei Speis und Trank – in Schweden gibts ja keine Supermärkte. 😉 Naja, eigentlich um nur nicht unnötig einkaufen gehen zu müssen.

Am nächsten Morgen war pünktlich 8:30Uhr Abfahrt – vor uns lagen 600km A5/A7/A1; nicht gerade die Autobahnen, die für wenig Verkehr bekannt sind. 😉
Ein Rennwagen war unser Womo nicht gerade – wir fuhren gemütlich mit 110-120km/h; bei den Kasseler Bergen wurde es dann auch mal weniger. 😉
Die A5 lief ohne Vorkommnisse, erst die A7 wurde voller. Nach der Mittagspause beim güldenen M war Landstraße angesagt, da Vollsperrung. Aber auch dies brachten wir hinter uns, sogar Hamburg lief gut, und wir erreichten gegen 17:30Uhr Fehmarn.
Über mehrere kleine Dorfstraßen steuerten wir einen Campground westlich von Puttgarden an, aber als wir dort eintrafen, war dort faktisch die Hölle los und natürlich kein Platz mehr frei. Wer konnte sowas auch nur ahnen – an einem sonnigen Wochenende…
Ein Anruf auf dem Campground in Puttgarden brachte einen freien Platz zu Tage und so fuhren wir halt dorthin. Hat auch den Vorteil, dass wir morgen eher auf der Fähre sind.
Auf dem Campground schnell eingecheckt, natürlich mit Maske verhüllt, und schon konnten wir uns ein Plätzchen suchen – freie Platzwahl. Es war auch einiges los, aber wir fanden eine Lücke.

Nachdem das Womo verkabelt war, zogen wir noch mal los zum Strand. Nach fast 700km fahren, konnten ein paar Schritte zu Fuß nicht schaden.


Unser Womo in Puttgarden – also der kleine Hüpfer vorne. 😉
Genau 5,99m ohne Fahrradträger – 19,65 Füße (ein Zwerg für amerikanische Verhältnisse)


Da werden wir morgen drauf sein

Heute gabs auch die erste Erfahrung mit Duschmünzen. Merke: wenn Du 2 auf einmal in den Automat steckst, hast Du trotzdem kein warmes Wasser; und keine Münzen mehr. 😉

ÜN: Campingplatz Puttgarden – https://camping-puttgarden.de – 25,50€ plus 3x 0,50€ für Duschmünzen
Gefahrene Strecke: 613km
Map: https://goo.gl/maps/UaJbeBm2bsYU8Y5z9

Kommentare sind geschlossen.