01.07.2004 - Banff - Icefield Parkway - Jasper
 

Text? Heute hieß es schon wieder Abschied nehmen von Banff. Auf Grund unserer knappen Zeitplanung mussten wir uns entscheiden, wo wir länger bleiben wollten. Banff oder Jasper. Wir entschieden uns für Jasper, da wir dort mehr Möglichkeiten für uns sahen.
Da wir die ganze Strecke bis Jasper in einem Tag fahren wollten, ging es früh zeitig gegen 8:00Uhr los in Richtung Jasper.

Wir gönnten uns aber schon den Luxus und nahmen wieder den Bow Valley Parkway und stoppten ebenfalls an den verschiedenen Viewpoints, um evtl. Wildtiere zu beobachten. So konnten wir mehrere Wapitis sehen. Auf der Fahrt im Valley sahen wir sogar einen Wolf, der sich aber schnell wieder in den Wald verzog.
Ein Hirsch lag direkt an einer Haltebucht und ließ sich von jedem ablichten, so von wegen: "Seht her, ich bin der Chef hier".

Das Wetter war heute nicht mehr so gut, wie in den letzten Tagen. Über den Bergen hang eine dicke Wolkendecke und ließ nichts gutes verheißen.

Ca. gegen 9:00Uhr kamen wir am Lake Louise an. So zeitig war noch nicht viel los und so konnten wir uns den See in Ruhe anschauen, bevor die Reisebusse eintrafen.

Text? Anschließend fuhren wir zum „Nachbarsee“ Morraine Lake. Hier war um diese Uhrzeit noch weniger los und wir genossen die Aussicht auf einen der schönsten Seen in Kanada. Uns gefiel er sogar besser als der immer hochgelobte Lake Louise.

Gegen 11:00Uhr fuhren wir weiter auf dem Icefield Parkway. Hinter jeder Ecke des Parkways erschloss sich uns ein neuer fantastischer Anblick, so dass ich auch manchmal die durchgezogenen gelben Linien „übersah“, und die Viewpoints auf der anderen Seite ansteuerte.

Den ersten längeren Stopp machten wir am „Crowfoot Glacier“. Dieser Gletscher hat seinen Namen davon, da er aussieht wie ein Krähenfuss.
Weiter ging es dann zum Bow Lake und anschließend zum Bow Summit und dem Peyto Lake.Dort liefen wir den kleinen Trail zum Viewpoint auf den See.
Auf dem Rückweg vom Summit fing es dann auch an mit regnen, was bis zum Athabasca Glacier nicht mehr aufhörte.
Normalerweise würde man bei solch einem S..wetter nicht vor die Türe treten, aber wir hatten ja Urlaub. Also parkten wir das Auto auf dem Parkplatz vor dem Athabasca Glacier, packten die Regensachen aus und ab ging es den kleinen Trail zum Fuss des Gletschers. Dort angekommen, mußte Anja den Regenschirm halten, damit ich in Ruhe und relativ trocken ein paar Bilder machen konnte.

Nach ein paar Fotos gingen wir wieder zurück und fuhren zum Visitor Center des Icefields, wo wir uns über die Entstehungsgeschichte und Erforschung des Columbia Icefields informierten. Nachdem wir uns mit einem Hotdog etwas gestärkt haben, bemerkten wir das die Sonne jetzt endlich wieder raus kam und so blieben wir noch ein paar Minuten auf der Terrasse und ließen das fantastische Bild auf uns wirken.

Text? Der nächste Stopp sollte an den Tangle Creek Falls folgen. Diese habe ich aber fast verpasst, da sie etwas versteckt neben der Straße liegen und so musste, nach einem schnellen Blick in den Rückspiegel, eine Vollbremsung herhalten.

Weiter ging es zu den Sunwapta Falls und danach zu den Athabasca Falls, die wir uns beide ausführlich anschauten. Beide Fälle sind schon sehr gewaltig.

Gegen 17:30 Uhr fuhren wir dann in Jasper ein und suchten zuerst unser B&B, Miette Guest House, auf, welches wir gebucht hatten. Nachdem alles ausgeladen war, gingen wir noch etwas in die Stadt, wo wir uns dann etwas länger im Fudge (Karamell-Konfekt) Laden aufhielten.
Abendessen gab es heute bei KFC, denn das hatten wir dieses Jahr noch gar nicht. Da es jetzt auch wieder anfing zu regnen, gingen wir dann wieder zurück zur Unterkunft und ließen den Abend dort ausklingen.