06.07.2004 - Clearwater - Lillooet
 

Text? Nach dem vielen Laufen der letzten Tage war heute ein ruhiger Tag geplant. An Besichtigungen und Trails hatten wir nichts auf der Liste. Wir wollten uns einfach ein bisschen von der Landschaft treiben lassen und schauen, was sich unterwegs so anbietet.

Nach einem ruhigen und ausführlichen Frühstück luden wir wieder alle Sachen ins Auto und machten uns auf den Weg. Das Wetter war heute mal wieder extrem besch.... Es regnete mal wieder. Der einzige Vorteil davon war, dass der gröbste Schmutz vom Auto abgewaschen wurde, der sich in den letzten Tagen so angesammelt hatte.

Den ersten Stopp legten wir an den Spahats Falls ein, die wir uns noch aufgespart hatten. Diese ca. 75m hohen Wasserfälle befinden sich im Spahats Creek PP nahe Clearwater. Zu erreichen sind sie auf der gleichen Straße, wie wenn man in den Wells Gray PP fahren will. Der Trail zum Lookout ist sehr einfach zu gehen, nur bei unserem Wetter war er sehr schlammig (soviel zum Thema sauberes Auto).

Nachdem wir den Fall ausführlich bewundert hatten, fuhren wir nach Clearwater, um unsere Nahrungs-Reserven an Obst und Knabbereien wieder aufzufrischen.

Text? Die Fahrt konnte jetzt weitergehen über die #24 Richtung Cache Creek. Den nächsten Stopp legten wir am Sheridan Lake ein, den man von einem Parkplatz an der Straße gut überblicken konnte. Die Gegend sah einfach nur traumhaft aus. Hier gab es sogar Land, mit Blick auf den See, zu kaufen, was einige Schilder anpreisten. Wenn man doch nur Geld hätte…

So fuhren wir weiter und bogen nach kurzer Zeit auf die #97 nach Süden. Die Landschaft wurde jetzt immer kahler und die Temperatur außen immer höher. Ein Hoch auf die Erfindung der Klimaanlage.
Der nächste Halt war beim Lookout des Chasm PP. Dieser Park trägt seinen Namen aufgrund der spektakulären Erdspalte (Chasm), die vor zig Millionen Jahren Schmelzwasser eines Gletschers hier zurück lies.

Weiter ging die Fahrt Richtung Cache Creek. Dort bogen wir ab auf die #99 Richtung Lillooet. Laut Homepage war das B&B in einem idyllischen Tal gelegen, umrandet von vollen Wäldern. Bei Ankunft in Lillooet war davon aber noch nichts zu sehen. Wir fuhren also die enge Seitenstraße laut Beschreibung. Nachdem wir schon fast dachten uns verfahren zu haben, sahen wir es dann doch noch. Nach der letzten Biegung hat sich die Landschaft schließlich noch radikal geändert. Wo vor 200 Metern noch Kakteen sprießten, wuchsen jetzt die schönsten Bäume.

Das B&B wird von einer deutschen Auswanderin betrieben, die mit ihrem kanadischen Mann und Ihren zwei Söhnen ebenfalls dort wohnen. Leider ist dieses B&B nicht mehr in Betrieb. Die Besitzer haben das Haus verkauft.

Den Nachmittag verbrachten wir in Ruhe auf der Terrasse, Anja mit Lesen und ich mit dem Kraulen der Katzen.