2006 Neuseeland – Fazit

Fazit

Das waren somit unsere 5 ½ Wochen Rundreise quer durch Neuseeland und die erste Wohnmobil-Reise.
Die Natur bot uns in diesem entfernten Land alles, was möglich war. Wir sahen Meer, Berge, Wüsten und Wälder. Dazu gab die Tierwelt uns ein Stelldichein mit unzähligen Vögeln, Seelöwen, Wale, Pinguine, Schafe und Rinder.

Diese Reise war auch das erste Mal, daß wir mit Linksverkehr konfontiert wurden. Erstaunlicherweise hat es auf Anhieb funktioniert.

Das Wetter war leider etwas zwiespältig. Teils hatten wir strahlenden Sonnenschein (z.B. Abel Tasman NP), teils nur Regen (Milford Sound). Somit konnten wir leider nicht alle Punkte auf unserer Liste voll genießen. Wir versuchten allerdings immer das Beste aus der Situation zu machen.

Geplante Dinge, die gestrichen werden mussten:
– Erkundung Mt. Taranaki – wegen strömendem Regen
– Erkundung Tongariro NP – wegen strömendem Regen
– Gletscherwanderung – wegen drohendem Regen

Was war fehlgeplant:
– Im Nachhinein wären wir lieber mit dem Uhrzeigersinn gefahren, da es an den Küstenstraßen mit dem Anhalten einfach besser geklappt hätte. Das ist der einzige Punkt, der uns an Neuseeland ziemlich gestört hat, daß es nur sehr begrenzt möglich war von der vom Meer abgewandten Seite an eine Haltebucht zu fahren.

Was hat uns besonders gefallen:
– Wanderung am Cape Reinga – Ruhe pur
– Abel Tasman NP
– Pinguine, Seelöwen
– Unzählige Wasserfälle
– Die Einsamkeit abseits der Städte

Enttäuscht waren wir von:
– Unseren Mägen beim Walewatching
– Teilweise vom Wetter, aber was will man machen

Benutzte Reiselektüre:
– Baedecker „Neuseeland“: Für einen groben Überblick ganz brauchbar. Für mehr allerdings nicht.
– Rough Guides „The Rough Guide to New Zealand“: Eigentlich perfekt.
– Ian Brodies „Lord of the Ring – Location Guide“: Im Taschenbuchformat der perfekte Begleiter in Neuseeland für jeden „Herr der Ringe“ Fan.

Benutzte Landkarten vor Ort:
– Kiwimaps: Hier taugen nur die Einzelbücher für Nord- und Südinsel was. Die Gesamtausgabe für Neuseeland ist unbrauchbar.
– AA-Karten: Bekommt man umsonst in jeder AA-Filiale bei ADAC-Mitgliedschaft. Sie sind sehr genau und bilden die perfekte Ergänzung zu den Kiwimaps.

Bewertung Wohnmobil:
Von Britz bekamen wir einen VW LT35 TDI. Dieser war sogar eine Nummer größer, als unser gebuchtes Modell und somit konnten wir uns vom Platzangebot überhaupt nicht beschweren.
Gebucht haben wir das Wohnmobil über camperboerse.de und haben knapp unter 2.000€ bezahlt (Alles inklusive).
Der technische Zustand des Fahrzeugs war ok und hat uns in den 5 ½ Wochen nicht einmal im Stich gelassen.
Das einzige, was wir vermisst haben, war eine Anzeige für Wasser/Abwasser/Gas. Aber das gibts leider nur in den größeren Fahrzeugen.
An manch einem Berg habe ich mir zwar das ein oder andere PS mehr gewünscht, aber mit Geduld kamen wir jeden Anstieg hoch.
Der Verbrauch des Womos hielt sich mit ca. 9,5l / 100km auch in Grenzen.

Die letzte und alles entscheidende Frage: Kommen wir mal wieder?
Ja bestimmt, aber nicht in der nächsten Zukunft, denn da steht reisetechnisch erst mal wieder Nordamerika auf dem Plan.
Außerdem werden wir 6 Wochen Urlaub am Stück so schnell nicht wieder bei unseren Chefs durchsetzen können.

Kommentare sind geschlossen.