2003 USA – Südwesten – Fazit

Fazit – Auswertung

Dies war also unsere erste Reise in den Südwesten der USA. Auf dieser Tour sind wir insgesamt 2524 Meilen gefahren, was für 14 Tage nicht gerade wenig ist. Die Planung der Route war für unsere damaligen Kenntnisse ganz ok, jetzt im Nachhinein (schließlich schreibe ich diese Zeilen 2006) würde ich doch einiges anders machen. Im endeffekt hat uns die Reise aber sehr gut gefallen. Wir haben viel gesehen und viel erlebt. Viel mehr kann man als Ersttäter auch gar nicht aufnehmen und verarbeitn.

Folgende Punkte mussten wir während unserer Reise streichen:

  • Joshua Tree NP: Wegen Straßenschäden durch starke Regenfälle geschlossen

Was war fehlgeplant?

  • Die Nacht in Riverside hätte nicht sein müssen. Ein Tag San Diego mehr wäre auch gut gewesen.

Gute Entscheidungen:

  • Von einer Kollegin uns die Straßenkarten auszuleihen (Danke Saffina)
  • Spontan ins Death Valley zu fahren

Was hat uns besonders gefallen:

  • Eigentlich alles. Das erste Mal „rote Steine“ beeindruckt halt schon besonders

Enttäuscht waren wir von:

  • Big Bear Lake (bietet für den Nicht-Camper irgendwie nichts)

Kommentare sind geschlossen.