04.10.2008 Kauai – Kalaheo
 

Heute nahmen wir von Oahu schon wieder Abschied. Noch während der Morgendämmerung packten wir das Auto und fuhren zurück zum Flughafen Honolulu.
Per Navi fand sich Alamo von allein und wir gaben unseren treuen SUV wieder ab und per Shuttle ging es zum Terminal.

Eingecheckt haben wir schnell und ab zur Sicherheitskontrolle.
Ich packte also das ganze Zeug auf den Tisch, das Notebook in die Plastekiste und dann sah ich es auch schon; die Kiste mit dem Notebook machte sich auf in Richtung Fußboden, wo sie mit einem Knall ankam.
Alles im Eimer, dachte ich und die Bilder von Oahu sind noch nicht gesichert.
Nach der Kontrolle gingen wir etwas betrübt zum Gate, wo ich dann ganz vorsichtig den Deckel des Notebooks öffnete. Ich habe ja eigentlich damit gerechnet, jetzt tausende Scherben vorzufinden, aber ... nichts. Ok, mal anschalten ... und ... Windows bootet ... alles läuft. Schwein gehabt.
Jetzt aber mal auf der Stelle die Bilder sichern, während Anja ein bisschen durch das Terminal schlenderte.
Plumeria

Um 11:00 Uhr startete dann auch unserer Flieger und wir kamen knapp 50 Minuten später in Lihue auf Kauai an. Diesmal war sogar das Gepäck schneller als wir und per Shuttle fuhren wir die paar Meter zu Alamo.
Dort wieder das gleiche Spiel incl. „Where do you stay here?“ Was geht die das hier eigentlich an?
Naja, wieder ein Dutzend Unterschriften abgeliefert und raus zur Choiceline. Soviel Auswahl unter den SUV gab es nicht, aber wieder ein weißer Trailblazer war vorhanden.
Zuerst mal wieder einen Supermarkt suchen, welchen wir an der SR50 südlich von Lihue auch fanden; allerdings wieder nur einer ohne Lebensmittel. Naja, werden schon noch einen finden. Für die Unterkunft war es noch zu früh und so suchten wir uns ein paar Ziele, wo man nicht weit vom Auto weggehen muss.

Das erste Ziel, die „Wailua Falls“ wurden ins Navi eingegeben. Merkwürdigerweise meinte es, das wir unbefestigte Straße fahren müssten.
Die Wasserfälle befinden sich etwas nördlich von Lihue. Von der SR50/56 biegt nach wenigen Meilen die SR583 nach links ab. Dieser folgt man jetzt einfach bis zum Ende. Die unbefestigte Straße entpuppte sich übrigens als Feldweg ins Nirgendwo. Wer weiß, was unser Navi hier geritten hat.
Am Ende der SR583 befindet sich dann ein gaaaanz kleiner Parkplatz, mehr als 5-6 PKWs passen hier nicht hin. Die „Wailua Falls“ kann man dann ganz einfach von der Straße anschauen, viel laufen muss man somit nicht.
Wailua Falls

Der nächste Punkt auf der Reise war „Spouting Horn“.
Wieder zurück auf der SR50/56, durch Lihue durch, biegt man nach 6 ¾ Meilen nach links auf die „Maluhia Road“ Richtung Po'ipu. In Koloa einmal rechts und gleich wieder links weiter Richtung Po'ipu.
Nach weiteren zwei Meilen folgt man im Kreisverkehr einfach der Beschilderung zum „Spouting Horn“, welches man nach einer weiteren guten Meile erreicht.
Auf der dortigen Aussichtsplattform hat man einen guten Blick auf das „Blow Hole“ und die Küste.
Spouting Horn Spouting Horn

Wir hatten jetzt immer noch einiges an Zeit und da Anja auch mal in einen botanischen Garten wollte, nutzten wir die Möglichkeit des nahen „National Tropical Botanical Garden“, der praktisch gegenüber liegt. Hier hat man die Auswahl zwischen zwei Touren/Gärten. Wir entschieden uns für die selfguided Tour durch den McBryde Garden für 20$. Die andere Tour durch den Allerton Garten (guided) kam 45$. Eindeutig zu viel.

Per Bus wird man dann in den Garten gefahren, in dem man sich dann relativ frei bewegen kann, bis man vom Bus an einer bestimmten Stelle wieder abgeholt wird. Schon im Bus erfuhren wir vom Fahrer viele interessante Dinge über den botanischen Garten. Hier befinden alle möglichen bekannte und weniger bekannte Pflanzen der Inseln. Ca. 1,5h sollte man für die Tour einplanen, je nachdem wie lange man sich dort aufhalten möchte.
National Tropical Botanical Garden National Tropical Botanical Garden National Tropical Botanical Garden National Tropical Botanical Garden

Jetzt konnten wir zu unserer Unterkunft nach Kalaheo. Auch hier gab es wieder eine kleine Besonderheit. Die Unterkunft liegt mitten auf dem Berg; in unzähligen Serpentinen geht es hinauf; hier ist man wirklich abseits jeglichem Tourismus.
Nachdem wir alles gefunden und das Auto ausgeräumt haben, mussten wir wieder los.
Wir wollten noch zum Strand und so fuhren wir nach Po'ipu zum „Po'ipu Beach Park“, wo wir uns in die Fluten stürzten und anschließend den Sonnenuntergang genossen.
Po'ipu Beach Park

Anschließend holten wir noch ein paar Lebensmittel vom Supermarkt und etwas zum Abendessen aus dem örtlichen Subway.
Anschließend wieder die vielen Serpentinen in Kalaheo hoch und ein langer Tag ging langsam zu Ende.

Übernachtung: „Kauai Garden Cottages“ (http://www.kauaigardencottages.com) - 111,33$ inkl. Tax
Map: Lihue - Wailua Falls - Spouting Horn - Kalaheo