25.10.2008 Los Angeles – München – Frankfurt
 

Da haben wir ihn, unseren letzten Tag in der „neuen Welt“.

Unser Flug nach München geht erst gegen 21:00Uhr und so haben wir praktisch noch den ganzen Tag zur Verfügung. Das nennt man perfekte Ausnutzung des Urlaubs.

Am Morgen habe ich mich erstmal damit beschäftigt einen funktionierenden 12V-Anschluss im Auto zu finden. Wir haben gestern Abend nämlich noch bemerkt, dass der eine im Amaturenbrett nicht ging und ohne Strom ist es für das Navi schlecht. Mit Hilfe des Inets fand ich schließlich einen in der Armlehne und oh Wunder, er funktionierte.

Nachdem dies geklärt war, fuhren erstmal gen Norden, um dann in Santa Monica wieder zur Küste zu stoßen.
Der #1 folgten wir ein ganzes Stück, bis wir auf den „Mulholland Hwy“ in die Berge abbogen. In vielen Serpentinen geht immer weiter in die „Santa Monica Mountains“ und verwöhnte uns mit schönen Ausblicken. Leider war es heute ziemlich diesig, so dass wir nicht mal ein Foto geschossen haben.
Auch ein paar „Verrückte“ waren unterwegs und fuhren mit ihren Fahrrädern hier quer durch die Berge. Da gelobe ich mir doch jede motorisierte Unterstützung.

Ziel heute morgen war die „Paramount Ranch“. Ca. ein Dutzend „Häuser“ stehen noch auf dem Gelände; dazu erklärt ein Ranger alles über die bewegende Vergangenheit des Ortes.

Hier gedrehte Filme (Auswahl): "The Flintstones: Viva Rock Vegas" , "Gunfight at the OK Corral" (1957), "The Adventures of Tom Sawyer" (1938) u.a.
Serien: "CHIPs", "Charlie's Angels“, "Dr. Quinn, Medicine Woman" oder „X-Files“
Paramount Ranch Paramount Ranch - Alles Fake Paramount Ranch Paramount Ranch - Dr. Quincy - Ärztin aus Leidenschaft Paramount Ranch - Bahnhof ohne Schienen

Eine Durchfahrt zum „Mulholland Drive“, wo man noch einen Blick auf L.A. Werfen kann, ist leider nicht möglich (Privatstrasse), so dass wir wieder zum Interstate hoch sind.
Da wir in diesem Urlaub noch gar nicht richtig shoppen waren, sind wir noch raus zur „Ontario Mills Mall“ gefahren, wo wir den Nachmittag in der Mall verbrachten.
Bei der Hitze von annähernd 30°C war dies auch ganz angenehm.

Bepackt mit Einkaufstüten, die wir irgendwie noch in die Taschen verstauen müssen, fuhren wir zurück nach L.A. zum Flughafen.
Bei Alamo gaben wir wieder den Wagen ab und fuhren zum letzten Mal zum Airport.

Einchecken ging recht flott (LAX ist der einzig mir bekannte Flughafen, wo man sein Gepäck nach dem Checkin noch mal selbst zum Rönntgen schleppen muss) und wir machten es uns im Food-Court beim letzten Burger des Urlaubs gemütlich.

Um 21:00Uhr, pünktlich wie die Maurer, nahmen wir Abschied von den USA. Der Flug nach MUC war wieder sehr entspannend bei gutem Essen und ein paar Filmen. Abundzu ein Schläfchen und die Zeit bis München verging wie im Flug.
Anschließend noch der kurze Hüpfer nach Frankfurt, wo wir per Mietwagen nach Hause fuhren und „tot“ ins Bett fielen.
Morgen müssen wir schließlich schon wieder arbeiten