21.10.2008 – Big Island Teil 5
 

Nach dem Frühstück machten wir uns wieder auf den Weg, dem SR11 nach Norden folgend.
Das Ziel heute morgen war wieder die „Honaunau Bay“, diesmal aber der „Pu'uhonua o Honaunau National Historic Park“, genannt auch „Place of Refuge“.
Früher gab es beim Brechen bestimmter Gesetze nur eine Strafe, den Tod. Allein eine Wahl des Mittels hatte man (durch Schläge, Erhängen, Feuer, etc.). Wie gnädig.
Den Gesetzesbrechern kam allerdings zu Gute, dass damals alle sehr gläubig waren. Also gab man ihnen eine Chance. Wenn sie es vor den Wächtern über die Bucht zu diesem Platz schaffen, können sie sich mittels verschiedenen Ritualen des ansässigen Priesters rein waschen.

Heutzutage kommt man ohne über die Bucht zu schwimmen hier rein und kann noch einige der damaligen Gebäude besichtigen, u.a. die überreste der im 16. Jh. gebauten „Great Wall“, einer 1.000 Fuß langen, 10 Fuß hohen und 17 Fuß dicken Mauer.
Pu'uhonua o Honaunau National Historic Park Pu'uhonua o Honaunau National Historic Park Pu'uhonua o Honaunau National Historic Park Pu'uhonua o Honaunau National Historic Park

Dazu hat man die Gelegenheit in der geschützten Bucht vom Ufer aus, Schildkröten zu beobachten.

Da wir hier schon mal so einen guten Parkplatz hatten, fragten wir mal einen Ranger, ob wir hier unser Auto stehen lassen können, um hinunter zur „Honaunau Bay“ schnorcheln zu gehen. Das war kein Problem und so schnappten wir uns unsere Sachen und gingen Schnorcheln.

Nach einiger Zeit wollten wir aber nochmal an einen richtigen Strand und entschieden uns für den „Kauna'oa Beach“ am „Mauna Kea Beach Hotel“. Die Zufahrt ist zwar privat, aber Strandbesucher werden auch rein gelassen, wenn auf dem Parkplatz noch Platz ist.
Hier verbrachten wir dann einen großen Teil des Nachmittags, ließen uns die Sonne auf den Bauch scheinen und genossen die Frische des Meeres.
Dadurch, dass das Hotel gerade renoviert wurde, war auch nicht allzu viel los.

Für den Sonnenuntergang wollten wir allerdings einen Strand mit etwas mehr Palmen haben und v.a., der deutlich ruhiger liegt.
Somit nahmen wir Kurs auf den „Manini'owali Beach“, dessen Zufahrt eigentlich geteert sein sollte.
Der Straßenbelag war allerdings eher als Scherz zu verstehen, 4WD mit HC ist hier absolut Pflicht. Nach einiger Zeit haben wir auch gewendet. Irgendwie hatten wir darauf jetzt keine Lust.

Stattdessen fuhren wir zum „Old Kona Airport Beach Park“. Hier wurde auf der Runway des alten Flughafens ein Parkplatz errichtet und der anliegende Strand zum „Beach Park“. Und es wurde ein recht angenehmer Sonnenuntergang.
Summer Evening

Zum Abendessen ging wir zur „Kona Brewery Company“. Wir beide trinken zwar überhaupt kein Bier, aber sie machen auch gutes und vor allem reichliches Essen.
Wir hatten zusammen eine Large-Pizza, von der wir uns noch einen Teil einpacken ließen.

Übernachtung: Miloli'i (http://www.vrbo.com/157784) - 143,05$ inkl. Tax
Map: Miloli'i - Honaunau Bay - Kauna'oa Beach - Miloli'i