19.10.2008 – Big Island Teil 3
 

Da es gestern so schön war, ging Anja heute Morgen nochmal eine Runde durch den Garten.
Arts and Orchids Arts and Orchids Arts and Orchids

Der erste Weg heute sollte uns zu den „Rainbow Falls“ führen. Unser Navi fand sogar welche, also mal los.
Die Entfernung wurde geringer, aber mit zunehmender Strecke machte sich irgendwie das Gefühl breit, dass uns das Navi völlig in die Irre führen will. Als es meinte „You reached your destination“ war uns endgültig klar, dass wir falsch sind.
Also zurück und dann der guten alten Papierkarte aus dem Reiseführer folgen und gelangten so zu den Fällen.
Rainbow Falls

Die „Waianuenue Ave.“ weiter folgend gelangt man noch zu den „Boiling Pots“ und „Pe'epe'e Falls“. Beides aber weniger interessant. Hier stören dann schon die künstlichen Staumauern, die „Wailuku River“ mehrmals anstauen.
Boiling Pots

Anschließend fuhren wir wieder in den Volcano NP und hofften auf eine schöne Wanderung.
Wir entschieden uns für den Rundweg „Old Crater Rim Rd“, Byron Ledge Trail“ und im Tal zurück zum Volcano House.
Von der „Old Crater Rim Rd“ hat man an einigen Stellen einen wunderschönen Ausblick in die „Kilauea Caldera“.
Old Crater Rim Road - Ausblick auf Kilauea Caldera Old Crater Rim Road

Nachdem wir über den „Byron Ledge Trail“ abgestiegen sind, war es vorbei mit guter Sicht. Mittlerweile ist eine ziemlich tief hängende Wolkenfront in/über die Caldera gezogen, so dass wir praktisch in einer kleinen Nebelsuppe standen.
Da wir sowieso schon unten waren, konnten wir den Trail auch fortsetzen und gingen einfach weiter. Der Aufstieg zum Volcano House hatte es dann wieder in sich. Irgendwie geht es runter doch einfacher.

Nach einer kurzen Pause im Shop im Volcano House hatte es sich noch mehr zugezogen und es fing sogar an zu regnen. Anja ging noch kurz in die Kunstausstellung beim Visitorcenter, bevor wir uns wieder aus dem Staub machten.

Als nächstes wollten wir zum „Lava Tree State Mon.“, aber dort angekommen, goss es in Strömen, so dass wir unverrichteter Dinge wieder fuhren.

Wir fuhren dann erstmal weiter und tatsächlich, der Regen ließ nach. Somit konnten wir sogar noch eine Schnorcheleinheit in den „Kapoho Tide-Pools“ an der SR137 einlegen.
über die Lavasteine zu den Pools zu balancieren, war zwar etwas umständlich, aber es hat sich gelohnt. In den einzelnen Pools gibt es eine fantastische Fisch- und Korallenwelt.
Kapoho Tide-Pools

Anschließend nutzten wir die Zeit für einen kurzen Aufenthalt im „Ahalanui Heated Pool“. Nichts weltbewegendes aber ganz interessant.

Für den letzten Abend auf dieser Seite von Big Island wollten wir noch mal zum „Lava Viewing“.
Schon von weitem sahen wir schon, dass heute einiges anders sein würde. Die Rauchwolke am Ufer war dieses Mal ungefähr doppelt so groß.
Als wir dann dort angekommen sind, bestätigten sich leider unsere Vorahnungen. Heute war bis auf Rauch nichts zu sehen.
Wir blieben trotzdem bis es dunkel wurde, aber dieses Mal explodierte nichts. Nur ein Glühen war zu sehen.
Lava Viewing

Es lag leider daran, dass die Lava-Menge abgenommen hatte und die „Lava Tube“ nicht mehr komplett füllte. Somit gibt’s auch keine Explosionen. Schade.

Zum Abendessen gingen wir heute ins „Paolo's Bistro“ in Pahoa. Das italienische Essen in diesem Familienbetrieb (sehr urige Einrichtung) ist exzellent und günstig. Allerdings muss man seine Getränke selbst mitbringen. Bis auf Wasser gibt’s nichts flüssiges.

Übernachtung: Art & Orchids (http://www.artandorchids.com) - 127,88$ inkl. Tax
Map: Kona Airport - Pololu Beach - Hilo