05.10.2008 – Kaua'i Teil 1
 

Hatten wir auf Oahu „Shearwaters“, spielten hier auf Kaui Hühner den Wecker. Naja, einen Tod muss man halt sterben, wenn man in der Natur sein will.

Nach dem Frühstück nahmen wir das Abenteuer Kailua in Angriff.
Das erste Ziel war der Waimea Canyon. Den Canyon erreicht man ganz einfach über die SR550 ab Waimea oder die SR553 ab Kekaha. über letzteres wird man als Tourist geschickt, ersteres ist aber schöner.
Die Aussichtspunkte ließen wir alle links liegen, denn wir wollten zum Trailhead des „Alaka'i Swamp Trail“. Diesen kann man nur über eine 3 Meilen lange Gravelroad erreichen; 4WD zwingend erforderlich.
Es gab nur ein Problem. Die Gravelroads sind praktisch nicht beschriftet und so fuhren wir zuerst in die falsche. Sie wäre zwar auch auf die Richtige wieder drauf gekommen, aber links und rechts schleifte schon das Gebüsch, so dass wir wieder zurück fuhren.
Bei der nächsten war es besser. Der Straßenzustand war soweit ok, teilweise nass, aber nicht rutschig. An den steilsten Stellen war sowieso eine Schicht aus grobem Schotter aufgebracht, und somit kein Problem.
Waimea Canyon

Wir machten uns wanderfertig und 3,2 Meilen lagen vor uns. Die ersten 1,2 Meilen kommt man sehr schnell vorwärts; recht flach geht es teilweise auf einem Holzpfad durch Wald und Sumpf.
Alaka'i Swamp Trail

Nach der Kreuzung mit dem „Pihea Trail“ ändert sich der Trail schlagartig. Jetzt geht es erstmal per Treppe einiges bergab, später dann auch ohne Treppe. Dann fing es auch noch an zu regnen, so dass es doch ziemlich rutschig wurde. Und als wir endlich unten waren, ging es das Ganze wieder hinauf (bei den tropischen Temperaturen ganz schön anstrengend), bis man wieder das Hochplateau erreichte, wo es auf Holzbohlen wieder schneller voran ging. Insgesamt haben wir gut 2,5h bis zum Ende des Trails benötigt. Von hier oben hat man theoretisch eine fantastische Sicht nach unten zur Küste. Theoretisch, denn bei uns war es ziemlich bewölkt, aber ab und zu gab es mal eine kleine Wolkenlücke.
Kiholana Lookout Kiholana Lookout

Nach einer längeren Pause nahmen wir den Rückweg wieder in Angriff, nicht ohne immer wieder mal anzuhalten und die umgebende Natur zu genießen.
Moos an einem Baum Ein Farn gedeiht Sonnentau Blüte eines Ginseng

Insgesamt waren wir ca. 5,5h unterwegs und am Ende richtig geschafft, aber es hat sich gelohnt.

Wir hatten noch etwas Zeit und so fuhren wir noch hoch zum „Pu'u O Kila Lookout“, wo man ebenfalls einen schönen Blick hinunter ins Kalalau Valley hat.
Pu'u O Kila Lookout

Anschließend noch zum Waimea Canyon Lookout, aber leider war es schon sehr spät und das Licht recht schwach.
Waimea Canyon Lookout

Etwas hat uns aber die ganze Zeit im Park gestört. Es ist kaum etwas ausgeschildert, noch sind an den Viewpoints irgendwelche Erklärungstafeln.
Anschließend sind wir wieder nach Po'ipu gefahren, um die letzten Sonnenstrahlen einzufangen.
Po'ipu Beach

Übernachtung: „Kauai Garden Cottages“ (http://www.kauaigardencottages.com) - 111,33$ inkl. Tax
Map: Kalaheo - "Koke'e State Park" - Kalaheo