30.09. Alamosa - Colorado Springs
 

Heute war es endlich wieder soweit – die Sonne schien als wir das erste Mal aus dem Fenster schauten :sun:. So langsam hatten wir sie schon vermisst. Wir stärkten uns im angeschlossenen Restaurant – Frühstück war inklusive und wirklich sehr ausreichend mit frisch zubereiteten Eiern etc.

Dann ging es auch schon los. Ursprünglich war geplant direkt noch Norden zu fahren, aber bei dem Wetter wollte ich unbedingt noch mal zurück zum Great Sand Dunes N.P. Dort bot sich diesmal ein anderes Bild. Es wehte kein Lüftchen und wir konnten ganz geruhsam in den Dünen rumklettern. Kein Vergleich zu unserem Kampf mit dem Wind gestern. So machte das doch gleich mehr Spaß.

Aber wir hatten ja noch einige Meilen vor uns, so dass wir recht bald wieder aufbrachen. Wir fuhren die SR17 und anschließend die US285 und ich wünschte mir mehr als einmal, dass endlich eine Kurve kommen würde, aber es ging nur gerade aus. In Salida ging es dann ab auf die US50 und schnell erreichten wir unser nächstes Ziel die Royal Gorge. Auf diesen ganzen Vergnügungsparkcircus hatten wir keine Lust, somit begnügten wir uns mit der Aussichtsplattform vorm Eingang.

Klar es sah toll aus, aber für mich war das eine reine Touristenfalle. Ich war froh, als wir wieder unterwegs waren.

In Canon City hielten wir noch kurz beim Safeway, um fürs Mittag einzukaufen, bevor wir auf die Phantom Canyon Road abbogen. Diese Strasse wurde auf einer alten Eisenbahnstrecke errichtet, so dass Tunnel und einige enge Stellen nur einspurig sind. Danilo freute sich schon die ganze Zeit auf diese Strasse. Ich war dran mit fahren, aber schon schnell überlies ich ihm das Steuer. Wir hatten uns ausgerechnet das Wochenende ausgesucht und es waren so viele Autos unterwegs, dass mir das Fahren einfach keinen Spaß machte. Wir machten ab und zu eine Pause und als Beifahrer machte das ganze schon mehr Spaß.

In Cripple Creek angekommen, wollten wir uns ein wenig die Stadt anschauen, aber da sie uns so sehr an Deadwood erinnerte mit all den Casinos, machten wir uns schnell wieder auf den Weg.

Wir wollten auch von hier nicht einfach einen Highway nach Colorado Springs fahren. Daher entschieden wir uns für die Gold Camp Road. Auch diese ist landschaftlich sehr schön, aber auch hier war so viel los, dass sogar Danilo langsam aus der Ruhe gebracht wurde. An einer Kurve kam uns ein Auto so schnell entgegen :shock:, dass wir gerade noch ausweichen konnten – wir schworen uns, diese Strasse nie wieder am Wochenende zu fahren.

In Colorado Springs angekommen, fuhren wir zum dortigen KOA. Ich hatte mir gewünscht noch einmal einen Abend am Lagerfeuer zu verbringen – und nun ratet mal – richtig auf diesem KOA gab es keine Holzgrills :heulend:. Wir machten das Beste daraus.

Morgen geht es wieder zurück nach Denver. Beim Gedanken daran wurden wir schon etwas wehmütig.