27.09. Cortez - Blanding
 

So langsam lässt es sich nicht mehr verbergen, wir haben während wir unterwegs waren, ein wenig umgeplant. Spätestens in Gunnison wurde uns bewusst, dass wir die eingeplanten Reservetage noch übrig hatten und nach langem Hin- und Herüberlegen hatten wir auch ein Ziel gefunden. OK, ihr werdet jetzt sagen, dass liegt doch gar nicht auf dem Weg, aber immerhin war es verhältnismäßig nah und wer weiß, wann wir mal wieder in die Nähe kommen.

Der eine oder andere von euch erinnert sich vielleicht noch an unseren letzten Reisebericht über unsere Offroadtour im Südwesten. Durch einen Wintereinbruch hatten wir das Monument Valley nur wolkenverhangen erleben können und auch einige andere Sehenswürdigkeiten in der Nähe auslassen müssen. Für heute war schönes Wetter gemeldet und somit ging es auf nach Westen.

Erster Stop war „Four Corners“ – an dieser Stelle kreuzen sich die Staatsgrenzen von Arizona, Colorado, New Mexico und Utah. Wir machten einige Bilder und schon ging es weiter.

Über Kayenta erreichten wir schließlich das Monument Valley bei schönstem Sonnenschein. Es ist wirklich erstaunlich, wie verschieden diese Umgebung doch bei Sonnenschein wirkt 8).

Wir fuhren natürlich wieder den gesamten Loop ab, was inklusive Fotostopps ca. 3 Stunden dauerte. Der Strassenzustand hatte sich seit dem Frühjahr deutlich verschlechtert, aber mit einem SUV noch bequem fahrbar. Ich sollte dazu erwähnen, dass auch gemietete Wohnmobile unterwegs waren, das wiederum fand ich nicht sehr verantwortungsbewusst.

Hier einige Impressionen:

Irgendwann waren wir wieder am Visitorcenter angekommen. Nach einer kurzen Pause machten wir uns wieder auf den Weg. Nächster Stopp war der Goosenecks State Park. Inzwischen wurde es etwas windiger, aber dies hatte keinen Einfluss auf die Aussicht. Es ist einfach toll zu sehen, welche Täler das Wasser hier geschaffen hat.

Als wir uns satt gesehen hatten, ging es auch schon weiter in das Valley of Gods. Ähnlich wie im Monument Valley war die Gravelroad hier z.T. wirklich schlecht. Was mir immer zu schaffen macht sind alle 100m der nächste Wash, da mag mein Magen einfach irgendwann nicht mehr. Mit einem normalen PKW hätte ich diese Washes übrigens nicht fahren wollen. Doch die Ausblicke entschädigen für alle Anstrengungen.

Wieder auf dem Highway fuhren wir zu unserem Tagesendziel nach Blanding. Wir waren inzwischen richtig geschafft und wollten nur noch ein Motelzimmer finden. Das stellte sich aber als nicht so einfach heraus. Das Comfort Inn und das Super 8 waren ausgebucht, so dass wir für doch mehr Geld als gedacht in einem lokalem Motel landeten. Zu essen gab es heute nur ein Sandwich von Subway, bevor wir in unser Bett fielen. Von da aus zappten wir noch ein wenig durchs TV und blieben beim Weather Channel hängen. Die meldeten doch tatsächlich für morgen schon wieder Regen, na hoffentlich wird es nicht zu nass… :|