23.09. Estes Park - Gunnison
 

Im Gegensatz zu den letzten Tagen war heute der Himmel komplett bedeckt und Regen war angekündigt. Das kann ja heiter werden.

Als es hell wurde, ging es dann auch schon auf die Piste, direkt zum Morraine Park, um zu schauen, ob ein paar Elks in der Nähe sind. Und, was soll ich sagen, eine ganze Herde tummelte sich in der Nähe der Straße. Danilo gleich mit Foto- und Videoausrüstung raus, während ich es mir im Auto im Warmen gemütlich machte und mir dies schön im Sitzen anschaute.

Die Herde zu beobachten war richtig interessant, da sich die Tiere auch in der Brunft befanden und dementsprechend die Männchen versuchten, die Weibchen für sich zu gewinnen. Über eine Stunde hielten wir uns dort auf, bis wir uns schweren Herzens von den Tieren trennen mussten.

Über den „Fall River Pass“ und den „Milner Pass“ ging es weiter ins Tal des „Colorado River“. Dort liefen wir den kurzen „Coyote Valley Trail“, der direkt am jungen Colorado River entlang führt.

Mittlerweile hat es auch angefangen zu regnen und der Himmel sah nicht wirklich nach Besserung aus :traurig:, so daß wir die restliche Tagesplanung über den Haufen werfen konnten. Eigentlich wollten wir heute noch zu den „Cacscade Falls“ (3,5mi Oneway), aber im Regen haben wir uns dies geschenkt. Stattdessen nahmen wir in einer kurzen Regenpause den kurzen Weg zu den „Adams Falls“ in Angriff. Die Fälle sind schön anzusehen, aber praktisch nicht fotografierbar. Danilo hatte schon seine liebe Not, den Fotoapparat zu positionieren, um ein paar brauchbare Aufnahmen zu bekommen.

Wir waren gerade wieder im Auto, da fing es auch schon wieder an zu regnen. Jetzt beschlossen wir endgültig, daß wir den Rocky Mountain NP abbrechen und heute noch ein paar Meilen hinter uns zu bringen. Als Ziel suchten wir uns Gunnison aus, das müssten wir noch zu halbwegs normaler Zeit erreichen. Auf dem Weg dorthin gab es immer wieder starken Regen, so daß wir die Strecke praktisch in einem Rutsch gefahren sind.

In Gunnison angekommen, suchten wir uns das „Comfort Inn“ als heutige Herberge. Zum Abendessen kehrten wir bei „Mario´s Pizza“ ein, einem sehr gemütlichen kleinen Italiener. Das Essen war extrem lecker für einen günstigen Preis und wir beide haben es nicht ganz geschafft (dabei sahen die Portionen gar nicht so groß aus). Als Nachtisch holten wir uns im Walmart noch eine Portion Eis, die wir bei etwas Sitcom im Motel vertilgten.

Für den nächsten Tag hoffen wir mal wieder auf besseres Wetter...