10.04. Las Vegas - Chicago - Frankfurt
 

Alles hat ja ein Ende, so auch dieser Urlaub.
Kurz vor 4:00 Uhr klingelte der Wecker und wir brachen auf unsere letzte Reise auf.
Im neuen Mietwagenzentrum gaben wir unseren nicht mehr ganz so sauberen SUV ab und per Shuttle-Bus ging es zum Terminal.

Einchecken bei United ging recht flott (wie immer nur Warteliste), die letzten Postkarten noch abgegeben und auf zur Sicherheitskontrolle. Dort war wie immer schon eine ganze Menge los, also hieß es warten. Also wir endlich vorne ankamen (bei der Dame, die noch irgendeinen Stempel auf die Bordkarte macht), sagte sie uns, dass wir uns in der „Reihe 9“ (da stand „First/Business“ dran) anstellen sollten und nicht hier.
Wir also wieder zurück und dort angestellt. Dafür dass es hier eigentlich schneller voran gehen sollte, ging es erst richtig langsam weiter. Dies war die einzige Reihe, wo diese „Pusteautomaten“ zwecks Sprengstoffs benutzt wurden. Und dies dauerte…
Naja, irgendwann waren wir durch und wir konnten zum Gate. Das Boarding begann, nur leider ohne uns. Umso mehr Zeit verging, umso geringer waren unsere Chancen noch mitzukommen. Dann kam doch noch etwas Hoffnung auf, eine acht-köpfige Gruppe wurde noch vermisst. 2 Minuten vor Toresschluss war sie immer noch nicht da und die ganzen Passagiere auf Warteliste wurden ins Flugzeug gescheucht. Ohne neue Bordkarte und zugewiesenem Platz.
Die Flugbegleiterin schaute auch ganz verwirrt und hoffte nur, dass nicht zu viele kommen.
Kurze Frage an die FA, wo wir uns hinsetzen sollen, sie meinte nur „dort wo Platz ist“, und so nahmen wir beide noch zwei Plätze nebeneinander in der Eco+ in Beschlag.
Dann waren die Türen zu und wir konnten durchatmen und genehmigten uns nach dem Start jeweils eins der Lunch-Pakete für 5$.
Gegen 12:00Uhr landete die Maschine dann in Chicago. Da wir nicht durchchecken können, hieß es raus aus dem Sicherheitsbereich, Gepäck holen und wieder zum Checkin. Auch hier wieder nur Warteliste, aber diesmal ohne Sorge.
Beim Warten auf unseren LH-Flug nach Frankfurt kamen wir noch ins Gespräch mit vier Amerikanern, die auf dem Weg zu einer Kreuzfahrt ins Mittelmeer waren.
Der folgende Flug war sehr entspannend und wir landeten am 11.04. fast pünktlich wieder in Frankfurt.

So, das war unser Trip in den Südwesten der USA. Leider am Anfang etwas verregnet, aber einige der Höhepunkte der Reise (Arches, San Rafael Swell) konnten bei traumhaften Wetter absolviert werden.
Ich hoffe, das Mitfahren hat etwas Spaß gemacht. Bis zum nächsten Mal, denn wie sagte jemand: „Es ist noch nicht aller Tage Abend, denn ich komm wieder, keine Frage“.