20.08.2005 - San Francisco - Highway #1 - Pismo Beach
 

Text? Jetzt hieß es Abschied nehmen von San Francisco. Und die Stadt verabschiedete uns mit einer richtigen Nebel-Suppe. Ich würde hier depressiv werden, wenn andauernd im Hochsommer nur Nebel herrscht. Zuerst haben wir uns aber noch mal verfahren, da wir die Auffahrt auf die SR1 nicht fanden. Irgendwie sind wir da falsch abgebogen...

Dann ging es auf dem direkten Weg Richtung Monterey über die I208 und US101. Eigentlich wollten wir uns ja länger Zeit für die #1 nehmen und von Monterey aus starten. Nur an diesem Wochenende war dort ein Autorennen und die Motelpreise sind ins unermessliche gestiegen (Econo Lodge gab es für 300$ die Nacht). Somit blieben wir einen Tag länger in San Francisco und mußten den Großteil der Strecke an einem Tag absolvieren.

Der Highway #1 zeigte sich am Anfang aber auch verhüllt im Nebel. Erst später zeigte er sich von seiner besten Seite mit schön viel Sonnenschein. Die Aussichten von den verschiedenen Viewpoints waren einfach fantastisch. Für Abstecher in die angrenzenden State Parks blieb aber keine Zeit. Dies müssen wir bei einer späteren Reise unbedingt nachholen.
Wahrscheinlich durch das Autorennen in Monterey sahen wir viele alte und neue Sportwagen (Ferrari, Lamborghini, alte Mustangs).

Leider wurden gegen Ende die Kurven wieder mehr und einigen wurde wieder ziemlich übel. Wenn ich hinten gesessen hätte, wäre es mir wahrscheinlich auch nicht anders ergangen. Bei San Simeon haben wir auch die üblichen See-Elefanten gesehen, die aber nur faul in der Sonne lagen und sich keinen Millimeter bewegten. Da waren mir die Seelöwen in San Francisco deutlich lieber.

Tagesziel war Pismo Beach. Vom Prinzip ist dies ein richtig schöner Ort mit breitem Strand, der jegliche Klischees des amerikanischen Strandlebens erfüllt. Nur unser Motel hat uns den Tag noch ein bisschen vermiest. Gebucht hatten wir das Rose Garden Inn. Im Internet sah es richtig gut aus. Als wir vor Ort waren, entpuppte es sich doch als sehr abgewohnt. Dafür, daß es sich um unser bisher teuerstes Zimmer mit 250$ incl. Tax handelte (und auch teuerstes blieb), war es qualitativ mit großem Abstand das schlechteste. Wir haben normalerweise nur geringe Ansprüche an eine Unterkunft (es muß halt sauber sein), aber selbst dieses wurde nicht erfüllt. Da ließt man einmal nicht bei tripadvisor nach und dann passiert sowas.
Auch andere Gäste, die wir gesehen haben, schienen nicht gerade begeistert davon gewesen zu sein.

Text? Anja und ich fuhren dann nochmal zum Strand, um uns den wunderschönen Sonnenuntergang im Meer anzuschauen.

Abendessen gab es heute bei Jack in the Box, wo wir einen leckeren Burger mit Baguette-Brot aßen. Den Abend beendeten wir dann ziemlich schnell, denn dann wird zeitiger Morgen und wir kommen hier eher raus.