16.08.2005 - Bishop - Mono Lake - Yosemite NP - Mariposa
 

Text? Heute sollte ein Höhepunkt der Reise erreicht werden, Yosemite. Es sollte sich aber komplett anders entwickeln wie geplant. Aber dazu später mehr.

Nach einer sehr erholsamen Nacht und einem durchaus gutem Frühstücks-Buffet machten wir uns auf den Weg Richtung Yosemite auf der US395. Unterwegs legten wir einige Stopps an verschiedenen Aussichtspunkten ein, was schon einen guten Vorgeschmack auf das Kommende bot.

Bevor wir vor Lee Vining zum Tioga Pass abbogen, ging es zum Mono Lake. Der Trail am South Tufa (3$/Person) ist wirklich zu empfehlen. Man kommt direkt an den Säulen vorbei, die durch das Absinken des Seespiegels erst ans Licht kamen. Auf dem Trail wird einem die Entstehungsgeschichte und die Flora und Fauna des Sees erläutert. Text?

Anschließend ging es endlich zum Tioga Pass. Dieser Pass windet sich über endlose Serpentinen die Berge hoch. Unterwegs laden immer wieder View Points zum Fotografieren ein.
Hier merkten wir schon, daß unsere Mitreisenden Katja und Jens nicht mehr richtig bei der Sache waren. Katja wurde es mittlerweile schlecht und Jens machte seine verstopfte Nase richtig Probleme. Bei der Abfahrt bekam er dann auch etwas Fieber. Und das mitten im Yosemite. Wir beschlossen Jens jetzt zu einem Arzt zu bringen, wer weiß, was er sich eingefangen hat. Ich versuchte also schnell wie möglich aber auch sehr vorsichtig die knapp 30 Meilen nach Mariposa abzuspulen. Da dort auch unser Hotel gebucht war, schien dies uns als das beste.
Text? Nach knapp einer Stunde und unendlich vielen Kurven kamen wir dann auch an, wo wir Jens zum Arzt schafften. Anja und ich fuhren währenddessen erstmal ins Motel (Comfort Inn), um einzuchecken und die Taschen ins Zimmer zu bringen. Anschließend sind wir wieder zum Hospital gefahren, in der Hoffnung, daß vielleicht schon alles erledigt war. Dies stellte sich aber als Trugschluß heraus. Die Ärzte und Schwestern hatten wirklich die Ruhe weg. Knapp 1,5h saßen wir noch da, bevor wir verrichteter Dinge wieder gehen konnten. Es war aber halb so schlimm wie befürchtet.

Mittlerweile hatten wir es kurz nach 17:00Uhr. Wir beschlossen Jens ins Bett zu stecken und Anja und ich nahmen den Yosemite noch einmal in Angriff. Es ging also die 30 Meilen wieder zurück in den Park. Der erste Stop war der Tunnel View mit seiner fantastischen Aussicht auf den El Capitan und den Half Dome.

Text? Wir wollten aber noch hoch zum Glacier Point zum Sonnenuntergang. Also wieder ab ins Auto und die nächsten x Meilen in Angriff nehmen. Wir kamen sogar noch rechtzeitig oben an und ich baute meinen Fotoapparat nebst Stativ neben den anderen verrückten auf. Der anschließende Sonnenuntergang erlaubte viele tolle Bilder des Half Domes. Dies war ein richtig guter Abschluß dieses Tages.

Dann ging es im Dunkeln die ganze kurvenreiche Strecke bis Mariposa zurück, wo Anja unterwegs immer wieder mal einschlummerte. Da wir den ganzen Tag nichts weiter gegessen hatten (bis auf das Frühstück) fuhren wir in Mariposa noch beim Burger King heran. Mittlerweile war es schon 22:00Uhr und wir fielen fix und fertig in die Federn.