30.10. Auckland
 

Das Wetter sah heute Morgen schon deutlich besser aus. Somit konnte dem Tag eigentlich nichts mehr im Wege stehen.
Beim Verlassen des Motels begegneten wir noch den Krachmachern von letzter Nacht. Sie meinten zwar, sich etwas entschuldigen zu müssen, aber wir haben sie mehr oder weniger ignoriert.

Unser erstes Ziel am heutigen Tag ist "Kelly Tarltons Antarictic Encounter & Underwater World". Wir waren noch etwas zu früh da, und so mussten wir noch etwas draußen warten, bis es öffnete.
Auf Grund des Coupons von Britz bezahlten wir nur einmal Eintritt, was uns immerhin eine Ersparnis von 28$ einbrachte.
In diesem Aquarium ist ein großer Teil auf die nahe Antarktis zugeschnitten. Zuerst beginnt man einen Rundgang durch eine Nachbildung der Forschungsstation von Captain Robert Scott, welche ihm in den Jahren 1910 - 1913 zur Verfügung stand.
Die Beschreibungen sind mehrsprachig vorhanden (englisch, deutsch, französisch, spanisch und irgendwas Asiatisches) und somit auch für Leute interessant, die des englischen nicht so mächtig sind.
Anschließend kommt man in die zentrale "Halle", von wo die Rundfahrt durch das Pinguin-Gebiet beginnt. Hier sitzt man in einem geschlossenen Gefährt, welches an die Fahrzeuge am Südpol erinnern soll. Vorhanden sind hier Pinguine der Arten "Königspinguin" und "Gentoo-Pinguin".
Anschließend lauschten wir einem Vortrag eines Mitarbeiters zu den Pinguinen.
In dieser Zentralhalle, übrigens zugleich Bistro, befindet sich auch ein großes Rochen-Becken. Da könnte ich mich stundenlang aufhalten und diesen eleganten Tieren zuschauen. Weiterhin hatten sie zu der Zeit einen Riesenkraken ausgestellt.
Weiterhin befinden sich in dem Aquarium noch folgende Attraktionen: Ein Glasgang mit Haien, Schildkröten und anderen Hochseefischen, verschiedene Einzelaquarien und eine Sonderausstellung mit Kreaturen der Tiefsee, welche allerdings eingelegt sind.

Nach dem Aquarium fuhren wir in die Stadt, denn ein bisschen wollten wir von Auckland noch sehen. Zuerst stellte sich wieder das Problem des Parkplatzes. Eigentlich wollten wir in ein Parkhaus in der City, aber dort drin war es so eng, dass wir unverrichteter Dinge wieder herausfuhren. In der Nähe des Hafens fanden wir auf einer freien Fläche dann noch einen Parkplatz für 10$ pro Tag.
Ich kann jedem nur empfehlen, diese Plätze zu nehmen, anstatt in die Parkhäuser zu fahren.
Nach einem kurzen Imbiss bei BurgerKing liefen wir geradewegs zum Sky Tower. Wir lösten unsere Eintrittskarte (10% Rabatt durch Coupon aus Arrival Magazin) und fuhren mit dem Fahrstuhl nach oben.
Das "spektakuläre" hier oben ist der Glasfußboden, der sich an einigen Stellen befindet.
Als besondere Attraktion kann man im freien Fall vom Turm nach unten springen, was sogar ein paar Leute während unseres Aufenthaltes gemacht haben.
Nach dem Sky Tower liefen wir noch ein bisschen durch die Stadt und Anja erzählte aus einer Broschüre allerhand interessantes zu einigen alten Gebäuden.
Etwas Shoppinglust hatten wir noch und so fuhren wir zum Shopping-Center "277", welches uns aber von den Preisen ganz und gar nicht überzeugte und wir somit bis auf zwei Kalender nix kauften.
Zum Abendessen holten wir uns heute von PizzaHut eine große Pizza, bevor wir im Motel unsere Taschen fertig packten, denn morgen geht's schon nach Hause.