Nationalpark Sächsische Schweiz
 

Lage:

Der Nationalpark Sächsische Schweiz befindet sich im östlichen Sachsen zwischen Dresden und der tschechischen Grenze direkt am Ufer der Elbe. Der Park an sich ist 93,5 km² groß, mit der gesamten "Nationalparkregion Sächsische Schweiz" sind es über 400 km².

Geologie:

Die Entstehung des Parkes reicht bis in die Kreidezeit zurück. Damals bedeckte ein Meer diese Region und es konnten sich Sandstein- und Tonschichten ablagern. Nachdem das Meer zurück ging, wurden diese Schichten freigelegt und durch Erosion von Wind und Wasser wurden die heute bekannt Formationen erschaffen.

Anreise:

Der bekannteste Punkt und auch am meisten frequentierte ist die "Bastei", welche sich hoch über dem Kurort Rathen auftürmt. Erreicht werden kann die Region per PKW über die A17 Dresden - Prag über die Abfahrt Pirna und schließlich der Beschilderung Richtung Bad Schandau folgen.
Weitere Möglichkeiten stehen mit der Bahn zur Verfügung, die in allen Hauptorten hält. Zusätzlich lädt ein Radweg direkt an der Elbe zu gemütlichen Touren in Richtung Sächsische Schweiz ein.

Trails/Viewpoints/Sehenswürdigkeiten:

Zum bekanntesten Aussichtspunkt der Sächsischen Schweiz, der "Bastei" gelangt man entweder per Bus oder auf einem sehr gut gepflegten Wanderweg am dem Kurort Rathen. Fußfaul sollte man dabei allerdings nicht sein, denn der Höhenunterschied beim Aufstieg beträgt stolze 194m, die man auf dem stetig ansteigendem Weg erstmal zurück legen muss.
Ein bisschen an die Tafelberge im Südwesten der USA erinnernd, ragt auf der anderen Seite der Elbe gegenüber der Festung Königsstein, der Tafelberg "Lilienstein" zu insgesamt 415m empor.
Insgesamt gibt es über 400 km Wanderwege, auf denen man den Park erkunden kann.

Weiterführende Informationen und Karten bekommt man auf der Seite der Nationalparkverwaltung: http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/